7 days of royalty free music tracks, footage & graphics - for free!* Unlimited asset downloads! Start 7-Day Free Trial
Advertisement
  1. Music & Audio
  2. Roundups

Die 15 größten Comeback-Alben aller Zeiten

Read Time: 12 mins

German (Deutsch) translation by Alex Grigorovich (you can also view the original English article)

Comeback-Alben sind eine schöne Sache. Wenn Sie ein langjähriger Fan dieser einen Band sind, die früher großartig war, aber ihr letztes Jahrzehnt damit verbracht hat, die schrecklichste Musik ihrer Karriere herauszubringen, kann der Moment, in dem sie endlich wieder ihre Scheiße zusammenbringen, absolut lebensbejahend sein.

Für den Künstler öffnet das Comeback-Album, von dem sie gerade wussten, dass es in ihnen steckt, die Türen für ein fruchtbares Wiederaufleben der späten Karriere, um ihr Erbe als eines der ganz Großen zu festigen. Zumindest bis sie es ein paar Jahre später mit diesem experimentellen Panflötenalbum vermasseln. Hier sind einige der größten Comeback-Alben aller Zeiten...

  • 15. Bruce Springsteen - The Rising

    Musikalisch waren die 90er Jahre magere Zeiten für Bruce Springsteen und die E Street Band. Es war kein einziges Springsteen-Album mit der E Street Band zu finden. Die Studioalben, die Bruce alleine veröffentlichte, gehörten zu den am wenigsten kritisch erfolgreichen seiner Karriere. Die Jahrhundertwende kam und ging ohne Aktivität von The Boss. Und dann passierte der 11. September. Nicht der ideale Katalysator für eine neue E Street-Platte, aber es war Springsteens stärkste Sammlung von Songs seit weit über einem Jahrzehnt mit The Rising. Seitdem ist er auf einer kreativen Träne und hat drei Studioalben und zwei Live-Alben veröffentlicht. Ein neues Studioalbum soll Anfang 2009 erscheinen.

  • 14. Prince - Musicology

    Prince verbrachte den größten Teil der 90er Jahre damit, großartig zu opfern, um größtenteils verdammt schrecklich zu sein. Ohne großen Druck auf das Label war Prince frei, sich jeder schrecklichen Idee hinzugeben, die er jemals hatte. Für die Aufzeichnung die schlimmste Idee, die er jemals hatte? Rappen. Es gab einige schöne Momente, die sich mit all den schrecklichen 90ern vermischten. Das Gold Experience Album war ziemlich großartig. Aber diese Momente der Größe waren selten. Aber die  Musicology von 2004 hatte etwas anderes. Es schien nicht nur eine zufällige großartige Aufnahme eines notorisch inkonsistenten Künstlers zu sein. Es schien eine Wiedergeburt zu sein. Prince war immer einer, der die Vergangenheit respektierte, wenn er eine Platte machte, aber zum ersten Mal in der  Musicology schien es, als würde er endlich auch seine Vergangenheit respektieren. Er fühlte sich endlich wohl mit dem, was er ist... dem funkigsten MF auf dem Planeten.

  • 13. Neil Young - Freedom

    Neil Young macht, was zum Teufel er will. Manchmal sind die Ergebnisse atemberaubend, wie auf dem herrlichen Lo-Fi-Meisterwerk Tonight's the Night. Aber wenn Neil von den Schienen geht, macht er es auf großartige Weise. Sehen Sie sich zum Beispiel seine schillernde Reihe absolut schrecklicher 80er-Alben an. In diesen dunklen Jahren verbrachte Neil jede Zeit damit, Rockabilly- und Country-Alben aufzunehmen, die sich in der Hölle der 80er-Synthesizer wälzten. Wenn Sie mit seiner Arbeit vertraut sind, aber nicht mit dieser bestimmten Zeit, klingt der Gedanke an Neil Young und einen Synthesizer wahrscheinlich ziemlich erschreckend. Aber für eine Strecke dort in den 80ern war es die Norm. Und auch völlig erschreckend.

    Aber wie durch eine Art Gottesakt veröffentlichte Neil Young im letzten Jahr der 80er Jahre eines der elektrisierendsten Alben seiner Karriere. Freedom, das von akustischen und elektrischen Versionen des Klassikers "Rockin 'In the Free World" begleitet wurde und Live-Tracks ohne Lärm des Publikums enthielt, war eine stilistische Fortsetzung des Klassikers "Rust Never Sleeps". Es dauerte über zehn Jahre, aber das Warten hat sich mehr als gelohnt.

  • 12. Tina Turner - Private Dancer

    Wären nicht all diese Schläge gewesen, hätte Tina Turner ihre Scheidung von Ike Turner vielleicht zuerst bereut. Der Umzug hat sicherlich nicht viel für ihre Karriere getan. Die ersten beiden Soloalben, die sie nach ihrer Trennung von Ike veröffentlichte, waren kommerzielle Misserfolge. Ihre geil betitelte Veröffentlichung von 1979, Love Explosion, wäre ihr letztes Album seit fünf Jahren. Bis 1984 hatten die meisten Tina Turner, den Popstar, der Vergangenheit abgeschrieben. Doch mit der diesjährigen Private Dancer befand sich Tina Turner plötzlich wieder an der Spitze der Charts. Es schien, als ob jeder Song auf diesem Album irgendwann als Single veröffentlicht wurde. Seit 1984 wurde das Album weltweit über 11 Millionen Mal verkauft.

  • 11. Red Hot Chili Peppers - Californication

    Insgesamt ist es schwer, Californication als richtiges Comeback-Album zu bezeichnen. Vor ihrer Veröffentlichung hatte die Band einige kritische Rückschläge auf ihr stark von Dave Navarro beeinflusstes One Hot Minute-Album erhalten. Trotzdem wurden immer noch über fünf Millionen Exemplare verkauft. Bescheidene Verkäufe im Vergleich zu ihren früheren Bemühungen, Blood Sugar Sex Magik, aber Verkäufe, für die die meisten Bands trotzdem töten würden. Aber es ist nicht so, dass es innerhalb der Band keine Turbulenzen gab. John Frusciante hatte die Band verlassen, als er hinter dem Album Blood Sugar Sex Magik tourte, und in den letzten Jahren eine schwere Heroinsucht entwickelt. Aber ein erfolgreicher Aufenthalt in der Reha führte dazu, dass Frusciante wieder in die Band eintrat und sein Einfluss auf Californication dominierte. Das Album bot einen viel milderen Sound als die Band zuvor bekannt war. Während die neue Richtung einige Fans gespalten hat, war die kritische Reaktion auf Californication (und das Follow-up By the Way) phänomenal.

  • 10. John Fogerty - Centerfield

    John Fogertys Karriere schien einen Stillstand zu erreichen, als sein Hoodoo-Album 1976 von seinem Plattenlabel abgelehnt wurde. Nach dieser Enttäuschung würde es weitere neun Jahre dauern, bis Fogerty ein weiteres Album veröffentlichen würde. Aber um Centerfield zu hören, würde man meinen, Fogerty hätte nie einen Beat verpasst. Das Album war eine unglaubliche Rückkehr zur Form, so sehr, dass einige meinten, er kehre zu viel zurück, um sich zu formen. Um aus seinem Vertrag auszusteigen, hatte Fogerty seine Rechte an dem Namen Creedence Clearwater Revival und den Veröffentlichungsrechten längst unterschrieben. Aber die zweite Single von Centerfield, "The Old Man Down the Road", klang wie Vintage CCR. Es würde einen totalen Trottel brauchen, um jemanden zu verklagen, der immer noch so klingt wie vor ein paar Jahren. Im Fall von John Fogerty war dieser Dummkopf Saul Zaents, der Fogerty tatsächlich wegen Urheberrechtsverletzung verklagte. Weil er wie er selbst geklungen hat. Natürlich wurde der Fall weggeworfen.

  • 9. Nas - Stillmatic

    Mitte der 90er Jahre schien es für einige Jahre so, als ob Nas als eine der größten Enttäuschungen in der Rap-Geschichte untergehen würde. Nach seinem Steinklassiker-Debüt Illmatic waren die Erwartungen hoch, dass Nas der größte aller Zeiten sein würde. Und dann entfesselte er eine Welle von zunehmend enttäuschenden Alben, beginnend mit seiner zweiten Anstrengung It Was Written. Aber ein Rindfleisch mit Jay-Z zu Beginn des Jahrzehnts schien Nas 'kreativen Geist wiederzubeleben. Stillmatic aus dem Jahr 2001 war in jeder Hinsicht die Rückkehr zur Form, die der Titel vorschlug, und erhielt sogar die begehrte Bewertung "5 Mic" vom The Source Magazine. Und schließlich küssten sich Nas und Jay-Z und schminkten sich. Awwwwwww.

  • 8. Mariah Carey - The Emancipation von Mimi

    Ja, Mariah Carey ist auf der Liste. Und sie hat es verdient. The Emancipation of Mimi ist die Art von Album, die Britney Spears machen muss, wenn sie jemals hofft, zu ihren früheren Pophöhen aufzusteigen. Wenn Sie dazu in der Lage sind, denken Sie darüber nach, was Sie von Mariah Carey vor der Veröffentlichung dieses Albums gehalten haben. Innerhalb weniger Jahre hatte sie einen riesigen Plattenvertrag abgeschlossen, das schlechteste Album ihrer Karriere aufgenommen (was zufällig der Soundtrack zu Glitter war, dem schlechtesten Film aller Zeiten, in dem sie natürlich die Hauptrolle spielte) und hatte ihren Verstand befragt, nachdem sie sich bei TRL ausgezogen und weitläufige Nachrichten auf ihrer Website veröffentlicht hatte. Gerüchte über einen Selbstmordversuch kursierten sogar eine Weile.

    Es schien, als würde sie einen hässlichen Weg beschreiten, als sie scheinbar aus dem Nichts ihr größtes Album aller Zeiten veröffentlichte, The Emancipation of Mimi. Es ist unglaublich, was ein großartiges Album für die Wahrnehmung der Öffentlichkeit tun kann. Es war, als wären über Nacht alle Probleme verschwunden, die Mariahs Karriere in den letzten Jahren geplagt hatten. Ihr Nachfolgealbum E = MC2 war ebenfalls ein kommerzieller und kritischer Erfolg. Es scheint, dass Mariah Carey sich trotz unglaublicher Widrigkeiten erfolgreich verrückt gemacht hat. Und die Alben sind gut. Nein im Ernst.

  • 7. Santana - Supernatural

    Das Genie von Clive Davis ist unbestritten. Er hat einige der größten Acts aller Zeiten unterschrieben. Und im Fall von Carlos Santana orchestrierte Clive eines der unwahrscheinlichsten Rockmusik-Comebacks aller Zeiten. In den späten 90er Jahren war Santana als Chart-Unternehmen eine Sache der vergangenen Jahre. Aber Clive Davis hatte eine Idee. Was würde passieren, wenn die klassische Sound- und Gitarrenarbeit von Santana mit den Stimmen von heute kombiniert würde? Zum Guten oder Schlechten war eine unaufhaltsame Kraft eines Albums namens Supernatural. Das Album verkaufte sich fünfzehn Millionen Mal, gewann den Grammy für das Album des Jahres und schaffte das Undenkbare, indem es Rob Thomas(kurz) irgendwie cool erscheinen ließ.

  • 6. Aerosmith - Permanent Vacation

    Ugh, du musst das irgendwie auf die Liste setzen, nicht wahr? Es ist sicherlich nicht mein Lieblingsalbum und es ist zweifelhaft, dass viele Hardcore-Aerosmith-Enthusiasten es zu ihren Favoriten zählen würden, aber verdammt, wenn es die Dinge für die Band nicht wieder in Gang bringen würde. Man könnte argumentieren, dass ihr Comeback mit der wegweisenden Zusammenarbeit "Walk This Way" mit Run-DMC begann. Aber zu diesem Zeitpunkt war die Band immer noch ein drogenabhängiges Durcheinander. Es würde ein paar Jahre dauern, bis die Reha sie in die Pop-Superstar-Form brachte, die sie zur Zeit von "Permanent Vacation" erreichten. Sie können über die Qualität der Stücke streiten, aber es gibt keinen Streit darüber, was die Songs für die Band getan haben, die bis heute eine kommerzielle und tourende Kraft ist.

  • 5. Steve Earle - I Feel Alright

    Wenn Steve Earle auf Platz 5 ganz nachsichtig erscheint, verstehen Sie das einfach... Ich hätte gerne auf Platz 1 gesetzt. Wenn Sie dieses Album noch nie gehört haben, hören Sie es sich an. Jetzt. Digg diesen Artikel nicht, lies ihn nicht zu Ende, hör dir einfach I Feel Alright an. Du wirst es nicht bereuen. So großartig die Musik auch ist, die Geschichte hinter I Feel Alright ist das Zeug, aus dem Comeback-Legenden gemacht sind.

    Nachdem Steve Earle drei Alben als "nächste große Sache" der Country-Musik gefeiert hatte, verirrte er sich. Nach einem zerlumpten Live-Album, dem immer noch großartigen (und unglaublich betitelten) Shut Up und Die Like An Aviator, verschwand Steve Earle aus der Musik. Seine abwesenden Jahre verbrachte er auf den Straßen von Nashville, wo er Crack rauchte, eine böse Angewohnheit, die ihn schließlich ins Gefängnis brachte. Ein Aufenthalt im Gefängnis ist normalerweise der letzte Nagel im Sarg einer Karriere, aber Steve nutzte die Zeit, um sich zusammenzutun. Bei seiner Veröffentlichung schrieb und nahm er nicht nur ein, sondern zwei Alben auf. Der erste, Train A Comin', war eine zurückhaltende akustische Angelegenheit, die Anfang 1995 veröffentlicht wurde. Die zweite, I Feel Alright, wurde ein Jahr später veröffentlicht und markierte den Beginn von Steve Earles Karriere-Wiederbelebung in der zweiten Hälfte als Country-Rock-Rebell, der keine Angst hatte, etwas zu versuchen. Seit seiner Entlassung aus dem Gefängnis war alles ziemlich kreatives Gold für Steve Earle. Eine unwahrscheinliche Wendung für einen ehemaligen Crack-Süchtigen.

  • 4. AC/DC - Back In Black

    Zu jeder Regel gibt es Ausnahmen. Wenn es um die Regel geht, dass der Verlust Ihres Leadsängers das Ende einer Band bedeutet, ist AC/DC die Ausnahme. Normalerweise fühlt es sich einfach hässlich an, wenn eine Band einen Leadsänger ersetzt. Ein perfektes Beispiel finden Sie unter INXS. Es ist einfach zu schwer, diese besondere Magie, die eine Stimme mit einer Gruppe von Musikern hat, nachzubilden. Anscheinend trägt die Suche nach jemandem mit verdammt fast derselben Stimme wesentlich zu einem viel reibungsloseren Übergang bei. Es ist zweifelhaft, dass jemand viel von AC/DC erwartet hat, als Bon Scott starb. Seine Stimme war mit Sicherheit eine Ikone. Aber zum Glück für die verbleibenden Mitglieder stießen sie auf Brian Johnson. Seine Stimme war dieselbe, seine Einstellung war anders, aber immer noch großartig. Alles hat funktioniert.

    Dieses erste Album mit Johnson enthält einige der beständigsten Hits aller Zeiten, darunter den Titel des Hochzeitstanzes. Es ist auch nicht nur ihr meistverkauftes Album aller Zeiten, es schwebt irgendwo zwischen dem zweiten und dritten Platz für das meistverkaufte Album aller Zeiten.

  • 3. Elvis Presley - From Elvis In Memphis

    Mit der Mythologie, die Elvis heutzutage umgibt, ist es schwer zu ergründen, dass es eine Zeit gab, in der er etwas anderes als "Der König" war. In den 1960er Jahren entwickelte sich Elvis 'Karriere zu einer langen Reihe von Soundtracks, die genauso kitschig waren wie die Filme, in denen er die Hauptrolle spielte. Dann startete ein Fernsehspecial von 1968 eine Wiederbelebung seiner Karriere für Elvis, die sich auf die Aufnahme seines nächsten Albums From Elvis In Memphis übertrug. Nachdem Elvis sich so weit wie möglich von seinen Wurzeln bei Sun Records entfernt hatte, kehrte er für dieses Album zum ersten Mal seit jenen frühen Tagen zurück, um in seiner Heimatstadt Memphis aufzunehmen. Die Rückkehr zu den Wurzeln hat funktioniert und Elvis hat aufgenommen, was einige für sein größtes Album aller Zeiten halten. Die Sessions für From Elvis In Memphis brachten auch Elvis 'letzte große Single "Suspicious Minds" hervor. Aber "Burning Love" war auch verdammt großartig.

  • 2. Johnny Cash - American Recordings

    Versteh mich nicht falsch, ich verstehe, dass in Bezug auf die Beeindruckung des Comebacks niemand Johnny Cash übertrifft. Nach Jahren des Lebens in der Mülltonne hat er nicht zufällig ein großartiges Album aufgenommen. Er hat sich als Held für Legionen von Menschen mit drei Akkorden und einem Traum komplett neu formuliert. Das Comeback ist ohne Zweifel das größte, das es je gab. Aber was die größten Comeback-Alben angeht, verfehlt es nur knapp das größte, das es je gab. Und das heißt nicht, dass American Recordings alles andere als herausragend ist. Rick Rubins Idee, Johnny auf der Akustikgitarre begleiten zu lassen, war eine mutige Entscheidung. Zu diesem Zeitpunkt war Country-Musik nichts ohne Streicher und Harfen und was auch immer sonst in die überdramatische Mischung geworfen werden konnte. Aber Rubin verstand, dass es nur zwei Dinge gab, die nötig waren, um mit Johnny Cash zu zaubern: Alles, was Sie brauchen, ist der Mann und seine Lieder. Und genau das war American Recordings. Johnny, schmucklos, wie Gott es beabsichtigt hatte.

  • 1. Bob Dylan - Time Out Of Mind

    Wenn Sie darüber nachdenken, war Bob Dylan vor der Veröffentlichung von Time Out Of Mind lange, lange Zeit in einer ziemlich schlechten Verfassung. Sogar während seiner 60er und 70er Jahre war er ein wild unberechenbarer Künstler, der in der Lage war, in jedem Moment Großartigkeit wie Blond auf Blond oder gottesfürchtige Alpträume wie Selbstporträt hervorzubringen. Du hast nie wirklich gewusst, was kommen würde. Aber mit seinem Wechsel zur Gospelmusik in den späten 1970er Jahren begann Dylan eine lange Strecke größtenteils schrecklicher Alben. Und dann verlor er seine Stimme. Es war denkbar, dass Bob Dylan, wie die Welt wusste, dass er fertig war. Und in gewisser Weise war er es. Aber 1997 war Time Out of Mind der Beginn von Bob Dylan pt. 2. Seine Vergangenheit lag hinter ihm, er würde niemals "Masters of War" ganz gleich singen. Könnte es auch annehmen. Die Stimme ist jetzt ein kehliges, grinsendes Durcheinander. Aber irgendwie funktioniert es. Und sein Songwriting war noch nie besser.

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Music & Audio tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Advertisement
Scroll to top
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.