7 days of royalty free music tracks, footage & graphics - for free!* Unlimited asset downloads! Start 7-Day Free Trial
Advertisement
  1. Music & Audio
  2. Audio Production

Eine großartige Anleitung zum Gitarrenmischen

Scroll to top
Read Time: 16 mins
This post is part of a series called How to Record Guitar.
The Acoustic Guitar: From Recording to the Finished Product
10 Great Tuts About Recording Electric Guitar

German (Deutsch) translation by Tatsiana Bochkareva (you can also view the original English article)

Es gibt tausend Möglichkeiten, Gitarren zu mischen. Und nein, bevor ich enttäusche, enthält dieses Tutorial keine tausend Mischtipps. Jeder Gitarrist hat einen Sound und jeder Mixing-Ingenieur hat spezielle Mixing-Tricks, mit denen er gerne den wahren Charakter der Gitarre hervorhebt. Zumindest den Klang der Gitarre, den er in seinem Kopf hört.

Da ein Gitarrensound nicht so sehr in Stein gemeißelt ist wie die Notwendigkeit eines großartigen Drum- oder Vocal-Sounds, können Sie mit vielen wirklich radikalen und verrückten Gitarreneffekten und -sounds davonkommen, wenn Sie der Meinung sind, dass er dem Zweck des Gitarrensounds dient Gesamtmischung. Es gibt jedoch einige Dinge, die beim Mischen von Gitarren beachtet werden sollten.

Im folgenden Premium-Tutorial werde ich einige Richtlinien zum EQ und zur Komprimierung von Akustik- und E-Gitarren durchgehen und Ihnen einige praktische Mixing-Tricks zeigen, auf die Sie immer zurückgreifen können, wenn Sie keine Ideen mehr haben.


Ausgleich

Der Ausgleich ist ein wichtiges Instrument, um die unerwünschten Frequenzen herunterzudrücken und diejenigen hervorzuheben, die dem Instrument schmeicheln. Es gibt einige spezifische Frequenzbereiche, auf die wir zurückgreifen können, damit die Gitarre ein wenig besser oder anders klingt.

Bevor wir beginnen, möchte ich darauf hinweisen, dass die Frequenzbereiche relativ zum Instrument selbst sind. Wenn ich sage, dass Sie mit 250 Hz schneiden können, um die Boomigkeit zu verringern, müssen Sie möglicherweise nach der richtigen Frequenz um 250 Hz suchen. Nehmen Sie diese Zahlen nicht als in Stein gemeißelt. Es ist Ihre Aufgabe, tatsächlich die richtigen Frequenzen zu finden und den gewünschten Effekt zu verringern oder zu verstärken.

  • Die Tiefs - Im Frequenzbereich unter 100 Hz ist nicht viel los, was wir brauchen. Daher ist die Verwendung eines Hochpassfilters zum Ausschneiden des gesamten übermäßigen unteren Endes ein guter Anfang für unseren Ausgleich.
  • The Low Mids - Wenn wir einer Gitarrenspur noch Bass hinzufügen müssen, liefert die Bassgitarre nicht genügend Low-End. Oder wenn die Gitarre zu dünn klingt, kann ein Boost in den tiefen Mitten die Wärme erhöhen und den Gitarrensound voller machen. Ich liebe einige dicke Mitten im Gitarrensound, aber seien Sie vorsichtig, wenn Sie zu viel anwenden, da dies den Track ziemlich schnell trüben kann.
  • Der Mittelweg - Ich schneide normalerweise ein paar Frequenzbereiche in der Mitte, von 500 Hz bis 1 kHz, die mich nerven. Das Notch-Filtern von nicht schmeichelhaften Frequenzen ist eine großartige Möglichkeit, diese "schönen" Frequenzen zum Leuchten zu bringen. Sie können die Gitarre weicher machen, indem Sie etwa 800 Hz auf 1 kHz schneiden, und es kann auch einen billigen Gitarrensound erzeugen, na ja, nicht so billig. Indem wir diese Frequenzbereiche abschwächen, dämpfen wir die Frequenzen, die einen klirrenden und klirrenden Klang erzeugen, wodurch die wahrgenommene Billigkeit der Gitarre verringert wird.
  • Die hohen Mitten - Wenn Ihre Gitarre zu weich ist und einen kleinen Anschlag benötigt, kann der Frequenzbereich um 2-4 kHz dazu beitragen, den Biss der Gitarre zu erhöhen. Ein hoher Boost im 4-kHz-Bereich einer verzerrten Gitarre erhöht höchstwahrscheinlich das Rauschen der Verzerrung erheblich. Achten Sie daher darauf, dass Sie dem Track zu viel Rauschen hinzufügen. Versuchen Sie stattdessen, die niedrigeren Frequenzen zu verringern, um den relativen Boost der hohen Frequenzen zu verbessern - d. H. Das Schneiden in den unteren Mitten erzeugt einen subjektiven Boost in den höheren Mitten.
  • Sparkling Highs - Wenn die Gitarre immer noch High-End-Funkeln benötigt, verleiht eine Erhöhung der Höhen um 8 kHz den Saiten etwas Brillanz und Glanz, insbesondere bei Akustikgitarren. Akustische Gitarren können von einem hohen Shelving-Boost von 10-12 kHz profitieren, der dem Sound zusätzliche Luft verleiht. Verzerrte E-Gitarren können jedoch tiefpassgefiltert werden, um unerwünschtes Hochfrequenzrauschen zu vermeiden.

Akustische Gitarre

Die Akustikgitarre ist ein klangreiches und schönes Instrument. Es hat einen weiten Frequenzbereich und umfasst sowohl die dicken Tiefen als auch die schimmernden Höhen. Daher müssen wir die ganze Schönheit des Instruments hervorheben und unerwünschte Frequenzen abschneiden, die die wahre Natur des Instruments überladen und überschatten. Bevor wir uns mit den Mixing-Tricks der E-Gitarre befassen, sollten wir uns kurz mit der Akustikgitarrenstation befassen.


Hochpassfilterung passend zum Bass

Wie ich in den EQ-Richtlinien erwähnt habe, ist es wichtig, dass der Bass mit den Bassfrequenzen umgeht. Wenn die Gitarre dort unten zu dominant ist, führt dies zu einer überfüllten Mischung, da Gitarre, Bass und Bassdrum um die Dominanz wetteifern. Stellen Sie also sicher, dass Sie die Gitarre so weit wie möglich hochpassfiltern. Es nimmt nur unnötigen Platz in den Bassfrequenzen ein, ohne die Sie leben können. Drehen Sie Ihren Hochpassfilter ganz nach oben, bis der Gitarrensound dünner wird, und ziehen Sie sich dann etwas zurück. Jetzt hätten Sie einen schönen Platz für die Bassinstrumente schaffen sollen.


Ausgleichsrichtlinien

Wie viele Ingenieure bin ich ein Verfechter des Schneidens vor dem Boosten. Es könnte sein, dass mir genau das beigebracht wurde und was mir von Anfang an in den Sinn gekommen ist, aber es scheint zu funktionieren. Warum sollte man sich also die Mühe machen, einen neuen Weg zum Ausgleich zu finden, wenn man eine bewährte Methode anwenden kann?

Normalerweise versuche ich, die störenden Frequenzen zu finden, die mich stören, schneide sie aus dem Mix heraus und sehe dann zuerst, was ich durch Boosten verbessern kann. Das Auffinden problematischer Frequenzen ist einfach, da Sie nur einen bestimmten Frequenzbereich mit einem ziemlich engen Boost ganz nach oben erhöhen, das Frequenzspektrum durchsuchen, bis ein weniger als herausragender Klang herauskommt, und ihn dann einfach wieder reduzieren, bis Sie zufrieden sind . Das Verbreiten oder Verengen des Schnitts kann zu unterschiedlichen Ergebnissen führen, aber ich greife normalerweise zu einem mittelgroßen Q, das die störende Frequenz und ihre Nachbarn ausschneidet, ohne zu breit zu sein, um das gesamte Frequenzband zu beeinträchtigen. Wenn eine störende Frequenz genau 437 Hz beträgt, werde ich nicht das gesamte Spektrum von 350 auf 500 Hz ausschneiden, sondern eine kleinere Bandbreite abschneiden, die nur diese bestimmte Frequenz umgibt.

Hören Sie sich dies vor und nach dem Beispiel einer Akustikgitarre an. Ich habe hauptsächlich Schnitte verwendet, um die nicht schmeichelhaften Frequenzen herauszunehmen, aber danach hatte ich das leichte Bedürfnis, etwas mehr Dicke hinzuzufügen und die Brillanz der Saiten hervorzuheben.

Vor dem EQ:

Nach dem EQ:

Durch das Erhöhen der Frequenzbänder fand ich schnell die Frequenzen, die heraussprangen und mich ärgerten. Dies waren die deutlich kastenförmigen Frequenzen im Bereich von 360 und 660 Hz sowie ein unglaublich billiger Klang, den ich aus dem Bereich von 1,1 kHz eliminiert hatte. Inzwischen wollte ich ein wenig Low-End für die Akustik herausbringen, also habe ich 148 Hz ein wenig angehoben und die High-End-Brillanz der Saiten mit einem High-Shelving-Boost von 8,7 kHz hervorgehoben. Dies erzeugte einen viel schöneren akustischen Gitarrensound als die ursprüngliche Aufnahme, mit einem weicheren Klang mit reichlichen Informationen sowohl bei den niedrigen als auch bei den hohen Frequenzen.


Alternative Methode

EQ-Einstellungen sind nie in Stein gemeißelt, da Sie genau wissen, dass jeder eine Meinung dazu hat, wie die Dinge klingen sollen. Ich biete daher eine alternative Methode zum EQing des akustischen Gitarrentracks an, die für mich gleich gut klingt, nur ein bisschen anders.

Während ich im ersten Beispiel schmale Schnitte verwendet habe, sind meine Schnitte hier etwas breiter, insbesondere bei 245 Hz, wenn ich die Dicke der Akustik reduziere. Der klirrende Sound bei 1100 Hz nervt mich immer noch, also habe ich das belassen. Anstatt jedoch im Bereich von 300 und 600 zu schneiden, erhöhe ich stattdessen die 500 Hz, was eine charakteristische Frequenz des Gitarrenkörpers ist. Nicht nur das, sondern anstatt einen Shelving-Boost auf die hohen Frequenzen anzuwenden, verwende ich einen Glockenkurven-EQ, der auf 10 kHz zentriert ist und ihm eine hohe Frequenzenergie verleiht, aber nicht so viel Saitensound wie der erstere.


Komprimieren des Pick-Sounds

Die Attack- und Release-Steuerung am Kompressor ermöglicht eine gewisse Vielseitigkeit unserer Komprimierungstechniken. Die Verwendung einer anderen Attack-Einstellung ohne Änderung eines der anderen Parameter kann einen anderen Sound erzeugen. Da der Attack steuert, wie schnell der Kompressor zu arbeiten beginnt, bedeutet die Verwendung eines wirklich schnellen Attacks, dass der Kompressor den Gitarrensound sofort festklemmt, ohne dass der anfängliche Übergang des Instruments durchkommt. Dies kann für Akustikgitarren funktionieren, die einen zu nervösen Klang haben, oder die Saiten schneiden zu viel aus und Sie möchten, dass sie gedämpft und im Hintergrund sind.

Hören Sie sich diese beiden Audiobeispiele an, bei denen die Komprimierungseinstellungen genau gleich sind, außer dass die Angriffseinstellung in einem sehr schnell und in dem anderen auf mittlere Geschwindigkeit eingestellt ist. Beachten Sie das Verschwinden des Saitenangriffs im ersten und wie sie mit mittlerer Angriffsgeschwindigkeit durchkommen.

Schneller Angriff:

Mittlerer Angriff:

Der Effekt ist sehr subtil, aber der Angriff der Saiten wird ziemlich gedämpft, wenn der Angriff auf eine so schnelle Einstellung eingestellt ist. Kann nützlich sein, wenn Sie die Akustikgitarre ein wenig in der Mischung vergraben müssen und als Anker oder padartiges Element dienen.


Chorused Akustikgitarre

Ein guter Trick, um eine Akustikgitarre wirklich voll, aber nicht dominant in einem Mix zu machen, besteht darin, ihr einen subtilen Refrain hinzuzufügen. Der Chorus verbessert den Klang der Gitarre und drückt ihn gleichzeitig ein wenig zurück in den Mix, wodurch andere Elemente hervorstechen, ohne dass Sie genau bemerken, dass die Akustikgitarre weg ist. Ein solcher Chorus-Effekt dämpft den Attack effektiv, mildert die Gitarre und verleiht dem Sound eine neue Dimension.

Hören Sie sich das folgende Beispiel an, in dem ich einer Akustikgitarre subtile Refrains hinzugefügt habe. Beachten Sie, wie es schimmert, aber gleichzeitig weicher wird. In einem überfüllten Mix kann dies dazu beitragen, die Akustikgitarre zurückzuschieben, ohne sie zu weit zu entfernen, wie Sie es tun würden, indem Sie zu viel Hall hinzufügen.

Vor dem Chor:

Nach dem Chor:


Elektrische Gitarre


Ausgleich

Genau wie bei der Akustikgitarre haben wir es mit ähnlichen Frequenzbereichen zu tun, auch wenn das Instrument möglicherweise radikal anders klingt. Indem wir die Bereiche untersuchen, in denen wir bestimmte Eigenschaften der Gitarre finden, können wir vergrößern, was wir wollen. In diesem Fall habe ich beschlossen, dieser sauberen Gitarre ein wenig Gewicht mit einigen Boosts im 220 Hz zu geben. Ich habe ein wenig von der billigen Billigkeit abgerundet, indem ich die 850 Hz stark angehoben und diesen Akkordstichen durch Anheben von 2,9 kHz einen kleinen Biss hinzugefügt habe. Wie üblich ist die Gitarre hochpassgefiltert, aber ich habe auch die unnötig hohen Frequenzen, die nicht zum Gesamtsound beigetragen haben, tiefpassgefiltert.

Obwohl der Gitarrensound anfangs nicht so schlecht war:

Ich mag es etwas weicher und runder wie folgt:


Kompression

Saubere Gitarren haben einen größeren Dynamikbereich als verzerrte Gitarren, und häufig erfordert das dynamischere Spiel des Gitarristen selbst eine gewisse Komprimierung, um die Spitzen und Pegel zu steuern.

Anstatt detailliert auf die Funktionen des Kompressors einzugehen, die Sean Vincent bereits im Beginner's Guide to Compression ausgeführt hat, sollten Sie nur wissen, dass eine subtile und kontrollierte Komprimierung eine großartige Möglichkeit ist, wenn die Lautstärke der Gitarrenspuren überall ist um Ihren Gitarrensound frisch, aber kontrolliert zu halten.

Denken Sie auch daran, dass die Komprimierung manchmal am besten verwendet wird, wenn sie nur im Hintergrund leise funktioniert und nicht als spürbarer Effekt.


Verzerrte Gitarren


EQ

Übermäßig gesättigte Gitarren können manchmal sehr zischend und laut klingen, bevor Sie mit dem Mischen beginnen. Das meiste Rauschen ist in den höheren Frequenzen zu finden und mit etwas EQ können wir sogar die am schlechtesten klingenden Gitarrenspuren retten.

Mit den gleichen Techniken wie zuvor können wir die Frequenzen finden, die wir nicht wollen, und diejenigen verstärken, die wir im Instrument hervorbringen wollen.

Möglicherweise bemerken Sie ein Muster in der EQ-Abteilung bei Ihnen, aber das liegt nur daran, dass EQing nicht viele Tricks enthält. Es geht nur darum, das Spektrum zu durchlaufen und auszuwählen, wie Sie Ihren Sound wünschen.

In diesem Beispiel habe ich ihm etwas Gewicht gegeben, um die Dicke der Zuleitung zu erhöhen, sowohl bei 500 Hz als auch bei 1,3 kHz ein wenig zu schneiden, aber die 3500 Hz zu erhöhen, um ihr mehr Biss zu verleihen. Um das Rauschen durch die Verzerrung der Gitarre zu verringern, habe ich den höchsten Frequenzen eine Tiefpassfilterung hinzugefügt.

Hören Sie vor dem EQ Gitarre:

Hören Sie sich nun nach einiger EQ-Verarbeitung die verzerrte Lead-Line an:


Kompression

Komprimierungsbedingt brauchen stark verzerrte E-Gitarren das nicht wirklich. Die Sättigung und das Sustain, die sie durch die Verzerrung erhalten, lassen sie bereits komprimiert und haben nur einen sehr geringen Dynamikbereich. Schauen Sie sich hier unten die Wellenform dieser verzerrten E-Gitarre an.

Es ist schon ziemlich gleichmäßig. Trotzdem benötigen einige übersteuerte oder verzerrte Gitarrenspuren möglicherweise eine kleine Komprimierung, um die Peaks im Pegel zu handhaben und sie an einem stabilen und gleichmäßigen Ort zu halten. Dann müssen Sie nur noch Ihren Kompressor optimieren, bis die Peaks leicht komprimiert sind, ohne die natürliche Verzerrung der aufgenommenen Gitarre selbst zu beeinträchtigen.


Einige praktische Mischtricks


Verbessern von Lead Lines mit Verzögerung

Die Verwendung einer kurzen Verzögerung ist eine großartige Möglichkeit, um bereits glatt klingende Zuleitungen zu verbessern. Durch Hinzufügen einer Stereoverzögerung über einen Aux-Bus kann eine Lead-Line größer klingen, ohne dass der Mix überladen oder zu viel Platz beansprucht wird.

Hören Sie sich das folgende Beispiel an, in dem das erste Beispiel eine verzerrte Leitungsleitung ist und das zweite Beispiel einen zusätzlichen Stereo-Verzögerungseffekt von 130 ms im rechten Kanal und 120 ms im linken Kanal aufweist. Das Feedback ist sehr niedrig eingestellt, da wir nur die bereits aufgenommene Gitarrenlinie verdicken wollen, anstatt eine stark verzögerte Gitarrenlinie zu erzeugen.

Vor der Verzögerung:

Nach Verzögerung:


Saubere E-Gitarren schwenken, die Gleise ausbreiten

Das Schwenken ist ein wichtiges Werkzeug, um Ihre Tracks so zu platzieren, dass sie sich nicht gegenseitig stören. Durch das Schwenken kann jedes Instrument seinen eigenen Raum haben, ohne "über" einem anderen Instrument zu klingen.

Das Schwenken ist großartig, wenn Sie mehrere Gitarrenspuren haben, die alle unterschiedliche Dinge tun. Sie alle benötigen besondere Aufmerksamkeit und Raum, sodass sie durch Schwenken an verschiedene Stellen im Stereospektrum zusammen atmen können, anstatt übereinander gestapelt zu klingen.

Hören Sie sich den ersten Titel an, bei dem diese vier Titel alle in die Mitte verschoben werden. Zwei Gitarren sind zweispurig, während die anderen beiden akkordische Leadlines spielen.

Fühlt sich irgendwie überladen an, nicht wahr?

Hören Sie jetzt zu, wenn wir alle Gitarren herausgeschwenkt haben. Die zweispurigen Rhythmusgitarren sind ganz links und ganz rechts geschwenkt. Die beiden Leadgitarren sind ebenfalls rechts und links von der Mitte geschwenkt, sodass jeder von ihnen ein wenig Luft zum Leuchten hat.


Double Tracking-Technik

Eine schöne Double-Tracking-Technik zur Verbesserung der bereits Double-Track-Gitarren besteht darin, dem EQ subtile Unterschiede hinzuzufügen. Dies kann jedem Take ein anderes Gefühl verleihen, da der Gitarrist seine Einstellung zwischen den Double-Takes wahrscheinlich nie geändert hat. Der Trick besteht darin, die bereits zweispurige Gitarre (diese Technik funktioniert auch für die automatische doppelte Spur) ganz nach links und rechts zu schwenken und ähnliche, aber subtil unterschiedliche EQ-Einstellungen auf jede anzuwenden. Auf diese Weise trennen wir die Gitarrensounds noch mehr.

Nehmen wir die Gitarre, die wir zuvor EQed haben, schlagen den gleichen EQ auf die andere Spur und verschieben die EQ-Einstellungen nur ein wenig. Jetzt betont jede Gitarre verschiedene Bereiche des Frequenzspektrums.

Hören Sie die Gitarren ohne EQ. Sie sind nur zweigleisig und werden ohne Bearbeitung verschoben.

Und jetzt hören Sie die subtilen Änderungen, während wir auf jede Gitarre einen anderen EQ anwenden.


Platzieren Sie die Gitarre in einem Raum

Reverb soll der Klebstoff sein, der eine Mischung zusammenhält. Sie benötigen Hall, um den Klang einiger Instrumente zu beleben und zu verbessern und ihnen zusätzliche Tiefe und Geräumigkeit zu verleihen.

Ein guter Trick, wenn Sie mit vielen verschiedenen Gitarrenspuren zu tun haben, die alle zu unterschiedlichen Zeiten aufgenommen wurden, ist die Verwendung von Hall, um sie zusammenzukleben. Wir können kurzen Nachhall verwenden, um einen Raum um verschiedene Instrumente herum zu schaffen, so dass sie eher so klingen, als würden sie im selben Raum spielen. In gewisser Weise betrügen wir, aber das ist in Ordnung. Wir nehmen all diese separaten Gitarrenspuren und senden sie an einen Hall, der auf eine Raumeinstellung und Presto eingestellt ist! Jeder hört sich an, als würden sie zusammen im selben Raum spielen.

Das ist einfach zu machen. Wir wählen einfach die Gitarrenspuren aus, die wir im Raum platzieren möchten, und senden sie über einen zusätzlichen Send an einen Reverb-Bus. Dort fügen wir ein Hallgerät ein. Ich verwende den Space Designer von Logic, aber Sie können jede Engine verwenden, deren Sound Sie mögen. Ich sende gleiche Mengen jeder Gitarre an den Hall, aber Sie können die Sends variieren und die Gitarren näher und weiter im imaginären Hallraum platzieren. Verwenden Sie einen schönen Stereo-Hall mit einem guten Raumklang, um alle diese Gitarrenspuren im selben Raum zu platzieren.

Hören Sie sich die bereits großartig klingenden Gitarren an, aber ohne Hall.

Hören Sie sich jetzt an, wie wir einen schönen Raumklang um dieselben Gitarren erzeugt haben.


Gönnen Sie sich etwas Verrücktheit

Ein großartiger Gitarrensound ist ein sehr subjektiver Begriff. Sie können sich einige verrückte Mixing-Tricks erlauben, wenn dies dem Kontext des Songs am rechten Ende dient.

Es ist nicht wie ein Drum-Sound, der druckvoll und dick und kraftvoll sein muss, um den Rhythmus zusammenzuhalten. Eine Gitarre kann dünn, verschwommen und verrückt psychedelisch klingen, wenn Sie das wollen. Hören Sie sich einfach die verrückten Gitarrensounds der letzten Jahrzehnte an. Jimi Hendrix 'Fuzz-Effekte, The Edges verrückte Delay-Effekte und Tom Morellos unglaubliche Whammy-Shenanigans, gefüllt mit verrückten Modulationseffekten. Obwohl die Effekte von ihrem jeweiligen Gitarristen kreiert wurden, heißt das nicht, dass Sie sich beim Mischen Ihrer Gitarren kein unkonventionelles Denken erlauben können.

Auch wenn diese Beispiele hier oben nur mit Solo-Gitarrensounds demonstriert wurden, müssen wir uns der Änderungen bewusst sein, die wir möglicherweise vornehmen müssen, wenn wir alle anderen Elemente des Mixes einführen. Gitarren können mit der Snare Drum, dem Gesang und anderen Instrumenten in Konflikt geraten, sodass Sie einen guten Mittelweg für einen großartigen Gitarrensound und eine erstaunliche Mischung schaffen müssen. Obwohl diese Gitarre mit diesem Bite-Boost im 3-kHz-Bereich fantastisch klingt, könnte es sein, dass genau dort die Gitarre mit der Stimme kollidiert.

Obwohl dieses Tutorial Ihnen einige großartige Schritte zum Erstellen eines fantastischen Gitarrensounds gezeigt hat, müssen Sie sich auch der Schritte bewusst sein, die zum Erstellen eines fantastischen Mixes erforderlich sind. Aber selbst wenn diese großartigen Gitarren fantastisch klingen, müssen Sie nur ein paar Parameter anpassen und die Dinge ein wenig bewegen, um diese atemberaubende Klanglandschaft zu erzeugen.

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Music & Audio tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.