7 days of royalty free music tracks, footage & graphics - for free!* Unlimited asset downloads! Start 7-Day Free Trial
Advertisement
  1. Music & Audio
  2. Audio Production

Tricks von Equalizer, die jeder kennen sollte

Scroll to top
Read Time: 14 mins

German (Deutsch) translation by Federicco Ancie (you can also view the original English article)

Obwohl ein Ingenieur beabsichtigt, seine Tracks beim Aufnehmen von einfachen Tracks und Overdubs so groß und klar wie möglich klingen zu lassen, ist der Frequenzbereich einiger oder aller Tracks beim Mischen etwas eingeschränkt. Dies kann daran liegen, dass die Tracks in einem anderen Studio mit unterschiedlichen Monitoren, einem anderen Signalpfad oder einfach so aufgenommen wurden, wie sich die Dinge im Studio von Tag zu Tag und von Musiker zu Musiker ändern können. Infolgedessen muss der Mischtechniker später den Frequenzbereich dieser Spuren erweitern, wenn es an der Zeit ist, alles zum Mischzeitpunkt zusammenzusetzen.

Um die Dinge gleichzeitig größer, dicker, heller und klarer klingen zu lassen, ist der Equalizer das Hauptwerkzeug, das von den meisten Mixern verwendet wird. Aber vielleicht mehr als jedes andere Audio-Werkzeug erfordert die Verwendung des Equalizers eine subjektive Fähigkeit, die den durchschnittlichen Ingenieur vom Master trennt.


Was versuchst du zu machen?

Was genau versuchen Sie zu tun, wenn Sie einen Equalizer in den Signalpfad einfügen? Beim Equalizing gibt es drei Hauptziele:

  1. Machen Sie ein Instrument klarer und definierter.
  2. Machen Sie das Instrument oder mischen Sie größer und größer als das Leben.
  3. Stellen Sie sicher, dass alle Elemente eines Mixes besser zusammenpassen, indem Sie die Frequenzen so jonglieren, dass jedes Instrument in seinem eigenen vorherrschenden Frequenzbereich sitzt.

Manchmal versuchen Sie nur eines der oben genannten Ziele zu erreichen, aber die meiste Zeit (insbesondere wenn Sie Musik mischen) versuchen Sie, alle drei Ziele zu erreichen.


Wichtige Frequenzbereiche

Bevor wir einige Methoden von Eqalizing untersuchen, ist es wichtig, die Bereiche des Audiobands und deren Auswirkungen auf das, was wir hören, zu notieren. Das Audioband kann effektiv in sechs verschiedene Bereiche unterteilt werden, von denen jeder einen enormen Einfluss auf den Gesamtklang hat.

  • Sub-Bass - Der sehr tiefe Bass zwischen 16 und 60 Hz, der Geräusche umfasst, die oft mehr als gehört werden, wie z. B. Donner in der Ferne. Diese Frequenzen geben der Musik ein Gefühl von Kraft, auch wenn sie selten auftreten. Zu viel Nachdruck auf diesen Bereich lässt die Musik matschig klingen.
  • Bass - Der Bass zwischen 60 und 250 Hz enthält die Grundtöne der Rhythmussektion, sodass durch EQing dieses Bereichs die musikalische Balance verändert und fett oder dünn werden kann. Zu viel Boost in diesem Bereich kann die Musik dröhnen lassen.
  • Low Mids - Der Mittenbereich zwischen 250 und 2000 Hz enthält die Harmonischen niedriger Ordnung der meisten Musikinstrumente und kann der Musik eine telefonähnliche Qualität verleihen, wenn sie zu stark angehoben wird. Durch Erhöhen der Oktave von 500 bis 1000 Hz klingen die Instrumente hornartig, während durch Erhöhen der Oktave von 1 bis 2 kHz sie dünn klingen. Übermäßige Leistung in diesem Bereich kann zu Hörermüdung führen.
  • High Mids - Der obere Mittenbereich zwischen 2 und 4 kHz kann die wichtigen Spracherkennungsgeräusche maskieren, wenn sie verstärkt werden. Dadurch wird einer Stimme eine lispelnde Qualität verliehen, und mit den Lippen gebildete Geräusche wie „m“, „b“ und „v“ sind nicht zu unterscheiden. Zu viel Boost in diesem Bereich, insbesondere bei 3 kHz, kann ebenfalls zu Hörermüdung führen. Wenn Sie den 3-kHz-Bereich auf Instrumentenhintergründen verringern und 3 kHz auf Gesang leicht ansteigen lassen, kann der Gesang hörbar werden, ohne dass der Instrumentenpegel in Mixes verringert werden muss, in denen die Stimme sonst vergraben zu sein scheint.
  • Presence - Der Präsenzbereich zwischen 4 und 6 kHz ist für die Klarheit und Definition von Stimmen und Instrumenten verantwortlich. Durch Erhöhen dieses Bereichs kann die Musik dem Hörer näher erscheinen. Durch Reduzieren des 5-kHz-Inhalts eines Mixes wird der Klang entfernter und transparenter.
  • Brilliance - Der Bereich von 6 bis 16 kHz steuert die Brillanz und Klarheit der Klänge. Eine zu starke Betonung in diesem Bereich kann jedoch zu Zischlauten im Gesang führen.

Leo di Gar Kulka - „Eqalizing…….Der höchste und nachhaltigste Ausdruck des Herzens des Plattenspielers“, Toningenieur/Produzent, Bd. 3, Nummer 6, November/Dezember 1972

Es sollte beachtet werden, dass nicht alle Instrumente alle diese Frequenzbereiche enthalten müssen, aber es ist wichtig, jeden Bereich zu kennen und genau zu wissen, wie er Ihr Quellaudio beeinflusst.

Wenn wir das Obige in ein einfaches Diagramm zerlegen, sieht es so aus.




Die magischen Frequenzen

Wenn wir die Frequenzbereiche in kleinere Oktavelemente aufteilen, kommen wir auf das, was ich als "magische Frequenzen" bezeichne, da sich alle Ihre Frequenzentscheidungen um sie drehen.




EQ-Methoden

Da jedes Lied, jedes Instrument und jeder Musiker einzigartig ist, ist es unmöglich, etwas anderes als einige allgemeine Richtlinien für die Entzerrungsmethoden anzugeben. Außerdem haben verschiedene Ingenieure unterschiedliche Möglichkeiten, um zum selben Ende zu gelangen. Wenn das Folgende für Sie nicht funktioniert, versuchen Sie es weiter. Die Methode spielt keine Rolle, nur das Endergebnis.

Bevor wir auf diese Methoden eingehen, ist es wirklich wichtig, dass Sie die folgenden zwei Prinzipien beachten:

  1. HÖREN SIE MAL ZU!! Öffnen Sie Ihre Ohren und hören Sie sich alle Nuancen des Klangs genau an.

    Alles, was Sie hören, ist wichtig, aber Sie müssen Ihr Ohr abstimmen und auf die Nuancen hören. Hören Sie auf den Angriff und die Freigabe des Tons. Gibt es natürliche oder künstlich verursachte Verzerrungen? Gibt es Geräusche? Wie ist das Ambiente rund um den Sound? Gibt es eine Frequenz, die herausspringt?

  2. Stellen Sie sicher, dass Sie auf einem komfortablen Niveau überwachen. nicht zu laut und vor allem nicht zu leise.

    Wenn es zu leise ist, können Sie sich von der Nichtlinearität der Lautsprecher täuschen lassen, überkompensieren und zu viel hinzufügen. Wenn es zu laut ist, können bestimmte Frequenzen durch die Nichtlinearitäten des Ohrs selbst (dank der Fletcher-Munson-Kurven) maskiert oder überbetont werden, und Sie werden erneut überkompensieren.

Ich habe jahrelang auf zu niedrigen Levels gemischt, und meine Mixe waren gut ausbalanciert, aber irgendwie schwach. Erst als ich es etwas aufdrehte, fingen meine Mixe an, die Fülle und den Antrieb zu haben, die ich suchte. Nachdem Sie den gewünschten Sound erhalten haben, sollten Sie ihn leiser stellen, um die Balance zu überprüfen und die Ermüdung Ihrer Ohren zu begrenzen. Ob Sie es glauben oder nicht, es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Top-Mixer lieber zuhören (auch wenn Sie das glauben können, über den Lärm eines Staubsaugers hinaus) - genug, dass wir in Zukunft einen vollständigen Beitrag widmen werden.


Die EQ-Methoden

OK, gehen wir zu den verschiedenen EQ-Methoden über.

EQ-Methode 1
Arbeiten Sie mit Equalizer, um ein Instrument klarer und definierter klingen zu lassen.

Selbst einige gut aufgenommene Geräusche können leblos sein, da bestimmte Frequenzen überbetont oder andere stark gedämpft werden. In den meisten Fällen ist die fehlende Definition eines Instruments auf einen zu viel niedrigeren Mitteltonbereich im Bereich von etwa 400 bis 800 Hz zurückzuführen, der auf den Näheeffekt von Richtmikrofonen zurückzuführen ist. Dieser Bereich verleiht dem Klang eine „kastenförmige“ Qualität, und ein wenig Schneiden kann die Klarheit eines Instruments erheblich verbessern, ohne dass viel mehr getan werden muss.

Abgesehen davon ist hier eine Methode zur Verbesserung der Klangqualität, die wirklich funktioniert:

  1. Stellen Sie den Boost/Cut-Knopf auf einen moderaten CUT-Wert (8 oder 10 dB sollten funktionieren, obwohl einige Ingenieure den Knopf so weit wie möglich drehen).
  2. Blättern Sie durch die Frequenzen, bis Sie den Frequenzbereich gefunden haben, in dem der Klang am wenigsten kantig und am besten definiert ist.
  3. Passen Sie die Schnittmenge nach Geschmack an. Beachten Sie, dass zu viel Schnitt dazu führt, dass der Klang dünner wird.
  4. Fügen Sie bei Bedarf dem Klang einen „Punkt“ hinzu, indem Sie eine kleine Menge (beginnen Sie mit nur ein oder zwei dB; fügen Sie dem Geschmack mehr hinzu) des oberen Mitteltonbereichs (2 bis 4 kHz) hinzufügen.
  5. Fügen Sie dem Sound bei Bedarf etwas „Glanz“ hinzu, indem Sie eine kleine Menge hoher Frequenzen (5 bis 10 kHz) hinzufügen.
  6. Fügen Sie bei Bedarf etwas „Luft“ zum Klang hinzu, indem Sie einen kleinen Teil der Brillanzfrequenzen (10 bis 15 kHz) hinzufügen.

BITTE BEACHTEN SIE: Versuchen Sie immer zuerst, die Frequenz zu dämpfen (abzuschneiden). Dies ist vorzuziehen, da alle Equalizer beim Boosten eine Phasenverschiebung hinzufügen, was zu einer unerwünschten Färbung des Klangs führen kann. Je mehr EQ Sie hinzufügen, desto mehr Phasenverschiebung wird normalerweise hinzugefügt und desto schwieriger wird es, das Instrument in den Mix zu integrieren. Viele Ingenieure setzen EQ mit Bedacht ein.

Davon abgesehen ist alles möglich! Wenn es gut klingt, ist es gut. Als Platinmischer und Besitzer des berühmten Oceanway-Aufnahmestudios sagt Allen Sides:

"Ich mag es, wenn Dinge natürlich klingen, aber es ist mir egal, was nötig ist, damit es so klingt. Einige Leute haben eine sehr vorgefasste Vorstellung davon, dass Sie dies nicht tun können oder dass Sie das nicht tun können. Wie Bruce Swedien (Michael Jacksons Ingenieur) zu mir sagte, ist es ihm egal, ob Sie den Knopf nach hinten drehen müssen. Wenn es gut klingt, ist es gut. Vorausgesetzt, Sie haben einen Bezugspunkt, dem Sie natürlich vertrauen können. “

Alternative Methode 1

  1. Entfernen Sie, beginnend mit Ihrem EQ Flat, das gesamte untere Ende, indem Sie den Niederfrequenzregler auf Vollschnitt stellen.
  2. Stellen Sie mit dem Rest Ihres EQ den mittleren oberen Mitteltonbereich so ein, dass der Klang dick und dennoch deutlich ist.
  3. Runden Sie es mit einem unterstützenden unteren Mittelton ab, um ihm etwas Körper zu verleihen.
  4. Bringen Sie das schlamminduzierende untere Ende langsam genug hoch, um Luft zu bewegen, aber nicht so sehr, dass der Klang schlammig wird.
  5. Fügen Sie zur Definition eine hohe Frequenz hinzu.

EQ-Methode 2
Benutzen Sie Equalizer, um das Instrument oder den Mix größer und größer als das Leben zu machen.

"Größe" entsteht normalerweise durch das Vorhandensein von Bass- und Subbassfrequenzen im Bereich von 40 bis 250 Hz. Davon abgesehen stammen die Frequenzen, die Ihren Sound groß machen, tatsächlich aus mehreren Frequenzbereichen gleichzeitig - einem Bereich unter 100 Hz und einem Bereich über 100 Hz. Infolgedessen ist es manchmal einfacher, die EQ-Methode 2 zu verwenden, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

  1. Stellen Sie den Boost/Cut-Regler auf einen moderaten BOOST-Wert (8 oder 10 dB sollten funktionieren).
  2. Blättern Sie durch die Frequenzen im Bassband, bis Sie die Frequenz gefunden haben, bei der der Klang die gewünschte Fülle aufweist.
  3. Passen Sie die Menge an Boost nach Geschmack an. Beachten Sie, dass zu viel Boost das Instrument matschig klingen lässt.
  4. Gehen Sie zu der Frequenz, die entweder 1/2 oder doppelt so hoch ist wie die in B verwendete, und fügen Sie auch ein bisschen dieser Frequenz hinzu. Beispiel: Wenn Ihre Frequenz in B 120 Hz betrug, gehen Sie zu 60 Hz und fügen Sie ebenfalls etwa dB hinzu. Wenn Ihre Frequenz 50 Hz betrug, gehen Sie zu 100 und fügen Sie dort etwas hinzu.

BITTE BEACHTEN SIE:

  • Es ist normalerweise besser, eine kleine Menge bei zwei Frequenzen hinzuzufügen als eine große Menge bei einer.
  • Beachten Sie, dass es unmöglich sein kann, ein Instrument im Solo zusammenzufügen, wenn es großartig klingt, wenn es alleine klingt.



EQ-Methode 3
Benutzen Sie Equalizer , damit alle Elemente einer Mischung besser zusammenpassen, indem Sie die Frequenzen so jonglieren, dass jedes Instrument seinen eigenen vorherrschenden Frequenzbereich hat.

Beginnen Sie mit der Rhythmussektion (Bass und Schlagzeug). Der Bass sollte klar und deutlich sein, wenn er gegen das Schlagzeug gespielt wird, insbesondere gegen Kick und Snare. Jedes Instrument sollte deutlich zu hören sein. Wenn nicht, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Stellen Sie sicher, dass keine zwei Equalizer mit derselben Frequenz anheben. Wenn ja, bewegen Sie eine auf eine Frequenz, die etwas höher oder niedriger ist als das Instrument, gegen das sie antritt.
  2. Wenn ein Instrument mit einer bestimmten Frequenz geschnitten wird, erhöhen Sie die Frequenz des anderen Instruments mit derselben Frequenz. Beispiel: Wenn der Kick bei 500 Hz geschnitten wird, erhöhen Sie den Bass bei 500 Hz.
  3. Fügen Sie das nächstgrößere Element hinzu, normalerweise die Stimme, und verfahren Sie wie oben.
  4. Fügen Sie den Rest der Elemente einzeln in die Mischung ein. Wenn jedes Instrument hinzugefügt wird, sollte es wie oben beschrieben mit den vorherigen Elementen verglichen werden.

MERKEN:

  • Die Idee ist, jedes Instrument klar zu hören, und der beste Weg, dies zu erreichen, besteht darin, dass jedes Instrument in seinem eigenen Frequenzband lebt.
  • Nach dem Frequenz-Jonglieren klingt ein Instrument möglicherweise schrecklich, wenn es alleine solo gespielt wird. Das ist okay. Die Idee ist, dass es gut in der Strecke funktioniert.
  • Sie müssen höchstwahrscheinlich einen EQ im Kreis erstellen, in dem Sie mit einem Instrument beginnen, dann ein anderes Instrument anpassen, das zusammenstößt, dann zum ursprünglichen Instrument zurückkehren und immer wieder zurückkehren, bis die gewünschte Trennung erreicht ist.




Die Beziehung zwischen Bass und Schlagzeug

Die vielleicht schwierigste Aufgabe eines Mischtechnikers ist das Ausbalancieren von Bass und Schlagzeug (insbesondere Bass und Kick). Nichts kann eine Mischung schneller machen oder brechen als die Zusammenarbeit dieser Instrumente. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Mixer Stunden mit diesem Gleichgewicht verbringt (sowohl Pegel als auch Frequenz), denn wenn die Beziehung nicht korrekt ist, klingt der Song einfach nie groß und druckvoll.

Wie kommt man zu diesem mysteriösen Gleichgewicht?

Um die Wirkung und Schlagkraft zu erzielen, die die meisten großartigen modernen Mixe aufweisen, müssen Sie in Ihrem Mix Platz für diese beiden Instrumente schaffen, damit sie sich nicht gegenseitig bekämpfen und sich in ein schlammiges Chaos verwandeln. Wenn Sie einfach Ihren Bass hoch und Ihren Kick niedrig (oder umgekehrt) einstellen, ist dies möglicherweise am einfachsten. Am besten ist es jedoch, eine detailliertere Strategie zu verfolgen. Versuchen Sie Folgendes, um sie zusammenzufügen:

  1. Stellen Sie die Kick-Drum zwischen 60 und 120 Hz ein, damit sie auf kleineren Lautsprechern gut gehört werden kann.

    Fügen Sie für mehr Angriff und Schlägerklick etwas zwischen 1 und 4 kHz hinzu. Möglicherweise möchten Sie auch einen Teil der Boxigkeit zwischen 300 und 600 Hz eintauchen. EQs im Bereich von 30 bis 60 Hz erzeugen einen Kick, den Sie spüren können, der jedoch auch bei kleineren Lautsprechern dünn klingt und sich wahrscheinlich nicht gut auf eine Vielzahl von Lautsprechersystemen übertragen lässt. Das Fundament der meisten 22-Zoll-Kick-Drums (die am häufigsten verwendete Größe) liegt irgendwo um 80 Hz.

  2. Wenn Bass und Kick solo sind, sollten sie leicht unterschiedliche Frequenzräume einnehmen.

    Der Kick liegt normalerweise im Bereich von 60 bis 80 Hz, während der Bass höhere Frequenzen zwischen 80 und 250 betont (obwohl die beiden je nach Song manchmal umgekehrt sind). Vermeiden Sie unnötige Bassfrequenzen, damit es nicht dröhnend oder matschig klingt. Das bedeutet, dass die Frequenzen unter 30 Hz beim Kick und 50 Hz am Bass liegen, obwohl sie je nach Musikstil und Ihrem speziellen Geschmack variieren. Das Endergebnis sollte eine treibende, grundlegende Qualität für die Kombination dieser beiden zusammen sein.

    Ein häufiger Fehler besteht darin, den Kick entweder mit zu viel Pegel oder zu viel EQ zu betonen und nicht genug auf der Bassgitarre. Dies gibt Ihnen die Illusion, dass Ihr Mix Bottom Light ist, weil Sie die Dauer der Niederfrequenzhüllkurve in Ihrem Mix verkürzen, da der Mix jetzt um den Kick zentriert ist. Die Kick-Hüllkurve ist vorübergehender als die Bassgitarre, sodass zu viel Kick das Ohr auf die Idee bringen kann, dass der Niederfrequenzgehalt Ihres Mixes inkonsistent ist. Für Pop- und Rockmusik ist es am besten, wenn der Kick die perkussive Natur des Bodens erzeugt, während der Bass die Sustain- und Musikpartien ausfüllt.

  3. Stellen Sie sicher, dass die Snare stark ist, da sonst der Song seinen Antrieb verliert, wenn alles andere hinzugefügt wird.

    Dies erfordert normalerweise zumindest eine gewisse Komprimierung (auf die wir in einem zukünftigen Beitrag ausführlich eingehen werden). Möglicherweise benötigen Sie einen Boost von 1k bis 2k für den Angriff, 120 bis 240 Hz für die Fülle und 10k für den Snap. Vielleicht möchten Sie ein wenig 1k auf die anderen Trommeln tauchen, um etwas mehr Platz für die Snare zu schaffen. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Toms nicht zu boomend sind. Wenn ja, stellen Sie die Frequenzen unter 60 Hz ein.

  4. Wenn Sie Probleme mit der Mischung haben, weil sie trübe und schlammig klingt, schalten Sie die Kick-Drum und den Bass aus, um festzustellen, was im unteren Bereich noch im Weg sein könnte.

    Sie werden vielleicht nicht bemerken, dass es einige Frequenzen in der Mischung gibt, die musikalisch nicht wirklich notwendig sind. Bei Klavier oder Gitarre suchen Sie hauptsächlich nach den Mitten und dem oberen Ende, die durchgeschnitten werden sollen, sodass das untere Ende nur dem Bass und dem Schlagzeug im Weg steht. Daher ist es am besten, einen Teil dieses Tiefs mit einem Hochpassfilter zu beseitigen. Wenn Sie solo spielen, klingt das Instrument jetzt vielleicht zu dünn, aber mit dem Rest der Mischung klingt der Boden so viel besser, und Sie werden das tiefe Ende der anderen Instrumente nicht wirklich vermissen. Jetzt klingt die Mischung lauter, klarer und voller. Achten Sie jedoch darauf, nicht zu viel von den anderen Instrumenten zu schneiden, da Sie sonst die Wärme der Mischung verlieren könnten.

  5. Achten Sie bei Tanzmusik auf Dissonanzen zwischen Kick-Drum und Bass-Melodie.

    Die Basslinie über den riesigen Soundsystemen in den heutigen Clubs ist sehr wichtig und muss sehr gut mit der Kick-Drum zusammenarbeiten. Wenn Ihr Kick jedoch auf eine Frequenz eingestellt ist, die auf einer A-Note ihren Höhepunkt erreicht, und die Basslinie auf A# eingestellt ist, kommt es zu Konflikten. Stimmen Sie Ihre Kick-Samples bei Bedarf auf die Basslinien (oder umgekehrt) ab.

Benutzung von EQ ist so subjektiv, dass es schwierig ist, sich auf eine Wissenschaft zu beschränken. Seien Sie nicht frustriert, wenn Sie nicht das Gefühl haben, den Prozess im Griff zu haben, da dies wirklich einer der am schwierigsten zu erfassenden Prozesse bei der Aufnahme ist. Es kann sehr lange dauern, wenn Sie ohne Anleitung stolpern. Wenn Sie jedoch einen der oben genannten Tipps befolgen, werden Sie mit ein wenig Übung feststellen, dass Ihre Mischungen voller, kraftvoller und besser definiert werden. Viel Glück!

Advertisement
Did you find this post useful?
Want a weekly email summary?
Subscribe below and we’ll send you a weekly email summary of all new Music & Audio tutorials. Never miss out on learning about the next big thing.
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.