Unlimited royalty free music tracks, footage, graphics & courses! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Music & Audio
  2. Instruments

Den Beat machen: Jazz Drums

by
Difficulty:BeginnerLength:LongLanguages:

German (Deutsch) translation by Valentina (you can also view the original English article)

Willkommen zum vierten trommelbasierten Tutorial der Serie, das Ihnen zeigt, was die Beats sind und wie man sie gut klingen lässt. In diesem Tutorial werden wir weiterhin einen der am schwierigsten zu sequenzierenden Stile behandeln, Jazz.


Auch in dieser Serie erhältlich:

  1. Den Beat machen: Rock Drums
  2. Den Beat machen: Afro-kubanische Trommeln
  3. Den Beat machen: Brasilianische Trommeln
  4. Den Beat machen: Jazz Drums
  5. Den Beat machen: Drum N Bass Drums

Jazz oder Swing hat seinen ganz eigenen Groove, den kein anderer Stil für sich beanspruchen kann. Ob schnelle Bigband oder langsames Clubfeeling, der Jazzklang ist unverwechselbar. Was macht Jazz-Drums so schwer zu sequenzieren? Das Problem ist, dass jeder Sequenzer normalerweise auf vier gerade Unterteilungen pro Schlag eingestellt ist (dies sind Ihre Sechzehntelnoten). Jazz hat jedoch eine Unterteilung von drei (Triolen).

Aber keine Angst, wir werden dieses Tutorial auf die gleiche Weise angehen. Behalten Sie einfach die Konzepte und die Zahlen im Auge und Sie können loslegen! Das letzte Mal, als wir uns unterhielten, haben wir Beats aus kleineren Elementen gebaut, die zusammengenommen unsere größeren Beats bildeten; dieses Tutorial wird dies auch tun. In diesem Sinne machen Sie sich bereit zu schwingen!


Einrichten

Einrichten: Was werden Sie brauchen?

Wenn Sie meine vorherigen Tutorials gelesen haben, wird dieser Abschnitt für Sie nichts Neues sein. Wenn Sie es nicht gelesen haben, dann tun Sie es auf jeden Fall! Es ist wichtig, einen ersten Spielplan zu haben, wie Sie beim Programmieren Ihrer Schlagzeugbeats vorgehen möchten, und dieser Abschnitt wird Ihre Optionen für Sie skizzieren.

Dieses Tutorial soll hauptsächlich DAW- und Plugin-unabhängig sein; Sie arbeiten mit dem, womit Sie sich am wohlsten fühlen. Es sind jedoch einige Tools innerhalb der DAW oder des Plugins erforderlich, um dieses Tutorial effektiv abzuschließen.

Sie benötigen entweder einen Step-Sequenzer oder eine Pianorolle, um die Rhythmen zu platzieren.

Eine gut abgerundete Sample-Bibliothek für alle Drums und Becken (Sie können einen Drum-Synth verwenden, wenn Sie möchten, aber stellen Sie sicher, dass Sie damit viele verschiedene Klänge erzeugen können).

Die Fähigkeit, die Lautstärke verschiedener Schläge im gesamten Drum-Pattern zu ändern. Machen Sie einige Beckenschläge leiser oder lauter als andere usw. Einige tun dies über MIDI, andere ändern möglicherweise nur die tatsächliche Lautstärke des Schlags.

Einrichten: Was werden Sie verwenden?

Es kann Funktionen eines bestimmten Editors geben, die einem anderen gegenüber vorteilhafter sind, wenn es darum geht, Schlagzeugbeats auf dem Computer zu erstellen; aber es kann auch Nachteile haben. Hier werden wir die verschiedenen Herangehensweisen des Schlagzeugbaus am Computer durchgehen und Sie können entscheiden, welche Methode für Sie am besten geeignet ist.

Individueller Sampler

Bei dieser Methode werden Samples in einen Sampler geladen, der jeweils nur ein Sample abspielen kann. Warum verwenden? Normalerweise verfügen diese Sampler über viele Werkzeuge, mit denen Sie das Sample weit über andere Sampler hinaus manipulieren können. Normalerweise haben Sie bei Verwendung dieser Sampler entweder Zugriff auf die Pianorolle oder einen Step-Sequenzer. Dies hat jedoch den Nachteil, dass Sie höchstwahrscheinlich nicht den gesamten Rhythmus des Kits sehen können und genau wissen müssen, wie die verschiedenen Instrumente zusammenpassen.

Vorgefertigte Kits

Einige Programme bieten vorgefertigte Kits an und haben das Kit normalerweise auf einer Notenrolle angeordnet, so dass Sie den gesamten Kit-Rhythmus sehen können. Normalerweise haben Sie eine feinere Kontrolle über die Platzierung jedes Hits über einem Step-Sequenzer. Der Nachteil ist, dass Sie je nach Programm jedes einzelne Sample vollständig bearbeiten können oder nicht.

Multi-Sample-Sampler

Diese Sampler wurden normalerweise mit Blick auf Schlagzeug-Sets entwickelt. Sie ermöglichen das Laden mehrerer Samples und manchmal mehrere Samples pro Instrument. Warum möchten Sie mehrere Samples pro Instrument? Wenn Sie Lautstärkeänderungen programmieren, lädt der Sampler verschiedene Samples. Auf diese Weise brauchen Sie nicht 5 verschiedene Hi-Hat-Kanäle, 5 verschiedene Fahrten usw. Sie programmieren nur Lautstärkeänderungen. Seien Sie jedoch vorsichtig, manchmal können diese Sampler sehr CPU-intensiv sein und Ihr System leicht blockieren, wenn Sie nicht aufpassen. In Bezug auf die Rhythmusplatzierung verwenden einige Pianorollen und andere Stepsequenzer; das hängt vom Plugin ab.

Meine Empfehlungen

Ich persönlich bin ein Verfechter der größtmöglichen Vielseitigkeit, aber dennoch der Benutzerfreundlichkeit. Ich mag die Multi-Sample-Drumsampler mit Piano-Roll-Zugriff und Mixer-Track-Zugriff, weil ich die meiste Kontrolle über meinen Klang habe, ohne mich mit Reglern zu überladen. Wenn Sie nicht nach viel fein abgestimmter Kontrolle suchen, versuchen Sie es mit einem vorgefertigten Kit. Wenn Sie nach Glitch-Kit-Design oder viel Manipulation suchen, benötigen Sie möglicherweise eine äußerst intensive Kontrolle und entscheiden sich für die einzelnen Sampler. Sie haben die Wahl, und denken Sie daran, dass dies allgemeine Richtlinien sind; es kann leicht andere Ansätze oder andere Kombinationen der oben genannten geben.

Notwendigkeit zu schwingen: Jazz-Drum-Theorie

Jazz ist eine rein amerikanische Musik und ist Amerikas wahre Musikform. Seine Wurzeln liegen sowohl im Rhythmus als auch in der Akkordfolge tief im Blues. Jazz hat einen Push-and-Pull, der definitiv zu spüren ist und sich je nach Stil und Tempo ändert. Ein langsames Stück hat einen viel engeren Schwung, während ein Stück mit mittlerem bis schnellem Tempo etwas lockerer ist.

Für Jazz-Schlagzeug ändert sich die Prioritätenliste stark von Rock- und Pop-Schlagzeug, unterscheidet sich jedoch im Allgemeinen weniger von Latin. In Bezug auf Jazz ist der Offbeat-Akzent extrem wichtig, um den rhythmischen Klang zu färben, um ihm etwas Abwechslung zu geben. Auch die Hi-Hat ist das grundsolide Fundament des gesamten Ensembles und darauf basiert alles andere. Auch die Fahrt spielt eine große Rolle, damit die Beats nicht zu eintönig werden. Schauen wir uns die Funktion jeder Trommel in einem Jazz-Setting genauer an.

Der Kick

Die Kickdrum in der Jazzmusik wird als Farbe verwendet, um den Beat als Ganzes zu betonen. Normalerweise werden Sie die harten Downbeats auf den Beats eins und drei nicht wie in der Rockmusik finden (aber Sie können definitiv immer noch, wenn Sie möchten). Durch das Mischen des Kicks zwischen Downbeats und Offbeats erzeugt es die Form des Gesamtbeats. Darüber hinaus wird es auch verwendet, um auf verschiedene Teile der Melodie aufmerksam zu machen und die Form der Melodie zu formen.

Die Snare

Die Snare verhält sich ähnlich wie der Kick in der Jazzmusik. Es stellt klanglich einen Gegenpol zur Tiefe der Snare-Drum dar, funktioniert aber immer noch auf die gleiche Weise. Die Snare hat normalerweise auch viel Wechselspiel zwischen den Ride-Patterns, um den Klang in Bewegung zu halten und verschiedene Teile des Takts zu betonen, die möglicherweise nicht akzentuiert werden. Ebenso wie der Kick hilft die Snare dabei, die Melodie und Form des Songs zu umreißen, indem sie Teile der Melodie akzentuiert.

Das Becken

Die Becken spielen eine ganz entscheidende Rolle im Jazz Drum-Klang. Die Hi-Hat ist fast immer auf den Beats zwei und vier, keine Frage. Die Hi-Hat hat normalerweise einen sehr engen Klang und muss sehr streng im Tempo sein. Die Fahrt liefert den Grundrhythmus, der über der Hi-Hat sitzt und uns das grundlegende Swing-Feeling verleiht. Das einzige Problem bei der Fahrt ist, dass es sehr kitschig und langweilig werden kann, wenn sich das Fahrmuster nicht ändert. Als solche ändert es sich normalerweise, um verschiedene Teile des Songs widerzuspiegeln und zur Melodie zu passen.

Die Toms

Die Toms werden normalerweise nicht außerhalb von Fills oder Soli gespielt. Während sie sicherlich von vielen Schlagzeugern sein können (und haben), ist es immer sicher, sie für Fills und Soli aufzubewahren. Die Toms spielen bei Fills eine sehr wichtige Rolle, da sie die gleichen müden Rhythmen verändern. Einfach zu ändern, welcher Beat von einem Tom anstelle einer Snare oder eines Kicks getroffen wird, kann einen sehr guten Fill ergeben.


Bewegen wir weiter.

Jazz ist eine Kunst des Schaffens und Erforschens. Die besten Jazz-Schlagzeuger kreieren vor Ort zu jedem Song, den sie spielen. Sie können normalerweise mit fast jedem mitspielen, der das Lied kennt, und jede Aufführung ist eine neue Geschichte. Um diese Art von Kontrolle und Kunstfertigkeit zu erlangen, mussten sie jedoch die Grundlagen kennen. In diesem Abschnitt werden die Grundlagen des Jazz-Schlagzeugs behandelt und Ihr Fundament solider, sodass der Rest ein Kinderspiel ist.

Das Format für den Rest des Tutorials zur Präsentation der tatsächlichen Rhythmen listet jedes Instrument und welche Noten das Instrument spielt, in einem 12-Noten-Takt auf. Ein 12-Noten-Pattern geht davon aus, dass Ihre kleinsten Noten-Unterteilungen 12 Triolen in einem 4-Beat-Pattern sind. Jedes Pattern wird von oben nach unten aufgelistet, so dass Becken oben und Kick unten sind, so wie Sie es beim Lesen von Noten sehen würden. Jedes wird von einem Bild begleitet, um das Muster zu visualisieren.

Bewegen wir weiter: Grundlegende Jazz

Das allererste Muster ist das grundlegendste, essentielle Jazz-Muster. Ich gebe diesem einen Muster einen eigenen kurzen Abschnitt, weil es so wichtig ist. Dies wird das Rückgrat sein, auf dem alle anderen Variationen basieren. Ich werde diesen Teil des Beats nicht notieren, wenn er sich nicht ändert, da er so integral ist, dass Sie ihn auswendig kennen sollten. Werfen wir einen Blick auf diesen grundlegendsten Beat ...

Grundlegendes Jazzmuster

Becken:1,4,6,7,10,12

Hi-Hat:4 und 10

Wie ich bereits sagte, ist dies der grundlegendste Jazz-Rhythmus. Langsam oder schnell, laut oder leise, mit diesem Rhythmus können Sie nichts falsch machen. Verinnerlichen Sie diesen Rhythmus, damit Sie nicht einmal darüber nachdenken müssen, Sie wissen einfach, was er ist. Versuchen Sie, die langsame Phrasierung von den Beats 2 bis 4 und die schnelle Phrasierung beim Downbeat zu spüren.

Von hier an werde ich dieses Muster als Grundlage verwenden, um die verschiedenen Trommeln hinzuzufügen.

Bewegen wir weiter: Snare und Kick

Schauen wir uns zunächst das Hinzufügen von Kick und Snare zu den Beats 1,2,3 und 4 an und arbeiten von dort aus ...

Jazz-Beat #1

Snare: 4 und 10

Kick:1 und 7

Sehr einfach und hat diese sehr starke Betonung auf jeden Beat wie das grundlegende Rock-Pattern. Das ist zwar alles schön und gut, aber sehr kitschig und normalerweise für Situationen reserviert, die kitschig oder amateurhaft klingen müssen. Durch einfaches Entfernen einiger Noten kann es viel sauberer und nicht so kitschig klingen. Hier zwei Beispiele...

Jazz-Beat #2

Snare: 4

Jazz-Beat #3

Snare: 10

Kick: 1

Immer noch sehr einfach, aber manchmal ist das alles, was Sie wirklich brauchen. Versuchen wir, einige Hits auf andere Beats als den Downbeat zu legen und sehen, was passiert.

Jazz-Beat #4

Snare: 6 und 10

Jazz-Beat #5

Kick:1 und 6

Diese Beats sind alles andere als komplex, aber sie fügen dem Downbeat-basierten Rhythmus eine schöne Abwechslung hinzu. Falls Sie es nicht bemerkt haben, ist der "Offbeat" nicht wirklich abwegig wie bei Rock und anderen geraden Stilen. Bei geschwungener Musik ist der Offbeat die dritte Note in einem Triolenschlag. Dies ist ein sehr wichtiges Konzept, das es zu verstehen gilt und das später immens helfen wird.

Hier ist ein weiteres ausgefallenes Muster für Ihr Lernvergnügen ...

Jazz-Beat #6

Snare: 9

Tritt:1

Experimentieren Sie mit verschiedenen Platzierungen dieser einzelnen Treffer, versuchen Sie nicht, zwei hintereinander hinzuzufügen (dafür ist dieser nächste Abschnitt gedacht). Jazz ist eine sehr kreative Kunst, also sei kreativ!

Bewegen wir weiter: Weitere Notizen hinzufügen

Als nächstes werden wir behandeln, wie Sie dem Beat weitere Noten hintereinander hinzufügen. Obwohl dies wie ein so einfaches Konzept erscheinen mag (und es ist), müssen Sie wissen, wie es geht, damit es nicht kitschig wirkt. Ja, das mathematische Platzieren der Noten wird Ihnen schließlich die gleichen Rhythmen liefern, aber das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist zu wissen, warum Sie bestimmte Rhythmen hinzufügen und wie sie tatsächlich funktionieren. Ich werde einem Beat einige zusätzliche Noten hinzufügen und sehen, ob Sie erkennen können, warum ich die zusätzlichen Noten dort hinzugefügt habe, wo ich es getan habe ...

Jazz-Beat #7

Snare: 6,8,9

Tritt:1

Geben Sie auf? Ich habe es in den Raum zwischen den Beats 3 und 4 gelegt. Wenn Sie den Ride-Beat als musikalische Notation betrachten würden, sind die Beats 1 und 3 Viertelnoten. Dies ist ein sehr optimaler Ort, um diese zusätzlichen Notizen hinzuzufügen. Hier ist ein weiteres Beispiel, mit dem Sie arbeiten können...

Jazz-Beat #8

Snare: 2 und 3

Kick: 9

Jetzt müssen Sie die zusätzlichen Noten nicht nur im Raum hinzufügen, Sie können die Fahrt in Teilen verdoppeln und können genauso effektiv sein. Schauen Sie sich dieses Beispiel an und sagen Sie mir, was Sie denken.

Jazz-Beat #9

Kick:1 und 12

Einfach, aber effektiv, wenn ich es selbst sage (jemand erwähnt, dass Jazzer Egos haben können?).

Hier ist eine weitere Variation, um Ihnen weitere kreative Ideen zu geben, mit denen Sie arbeiten können. Beachten Sie, wie ich diesmal die Snare und den Kick nacheinander verwende.

Jazz-Beat #10

Snare: 3,6,8,10

Tritt:1,9,12

Bewegen wir weiter: Einpacken

Wenn Sie den obigen Beispielen folgen und mit Ihren eigenen experimentieren, sind Sie auf dem besten Weg, Jazz-Schlagzeug zu bauen. Betrachten Sie den Groove als Ganzes und nicht nur Schlag für Schlag. Versuchen Sie, die Snare und Kicks verschiedene Aspekte Ihrer Melodie in einem Song zu umreißen, und haben Sie nicht das Gefühl, dass Sie viel Snare- oder Kick-Motion brauchen. wenn es nicht richtig klingt, ist es nicht!. Dies sind jedoch nur einige Beats, jetzt brauchen wir etwas Abwechslung, um es interessant zu halten.


Schwingen Sie es

In diesem nächsten Abschnitt geht es darum, diesen Beats etwas mehr Charakter zu verleihen. Beim Jazz geht es sehr viel um Berührung und Kontrolle, und Sie müssen dies in Ihrer Sequenz so gut wie möglich widerspiegeln. Eine der besten Möglichkeiten, diese Berührung zu reproduzieren, ist der dynamische Kontrast. Wie ich bereits erwähnt habe, ist ein weiteres Merkmal eines guten Jazz-Schlagzeugers, wie er das Fahrmuster ändert. Das letzte Konzept, das Ihre Sequenzierung wirklich in Gang bringen wird, ist zu wissen, wie man in 3/4-Meter arbeitet; besser bekannt als Jazz-Walzer. Schauen wir uns diese Variationen und Konzepte an und sehen Sie, wie sie funktionieren.

Schwingen Sie es: Dynamischer Kontrast 

Während unsere Beats früher cool waren, klangen sie etwas flach. Schauen wir uns die Multi-Hit-Patterns an und versuchen zu replizieren, wie der Schlagzeuger diese spielen könnte.

Der erste Trick besteht darin, nicht zwei oder mehr Schläge mit der gleichen Lautstärke zu machen. Für einen Schlagzeuger kann dies besonders bei schnellen Tempi sehr schwierig sein. Versuchen wir stattdessen, die letzte Note und den Akzent zu setzen. Hier ist ein Beispiel...

Jazz-Dynamik #1

Snare-Akzent:9

Snare: 8

Jazz-Dynamik #2

Snare-Akzent:3

Snare: 2

Kick:1 und 6

Dieselben Rhythmen wie zuvor, aber viel natürlicher. Lassen Sie dies jedoch nicht Ihr einziger Trick sein. Hier ist ein Beispiel, das die erste Note in der Reihe anstelle der letzten akzentuiert...

Jazz-Dynamik #3

Snare-Akzent:2

Snare: 3

Es funktioniert wieder einmal ganz gut. Versuchen Sie jetzt, beides zu einem einzigen Groove zu kombinieren und sehen Sie, was Sie bekommen. Hier ist, was ich mir ausgedacht habe...

Jazz-Dynamik #4

Snare-Akzent:3 und 10

Snare: 2 und 11

Kick: 1,6,12

Du kannst diese Tricks mit Kick und Toms machen, nicht nur mit der Snare. Experimentieren Sie mit den Klängen und sehen Sie, was für Ihre Beats am besten funktioniert.

Swingen Sie es: Ride-Variationen

Eine der besten Möglichkeiten, Ihren Klang zu ändern, besteht darin, den Ride-Beat zu ändern. Theoretisch könnten Sie jede Variation des Tripletts verwenden, um Ihren Ride-Beat zu erhalten. Ich werde Ihnen jedoch einige der prominenteren Versionen zeigen, die immer nützlich sein werden.

Die bekannteste Variante sind einfache Viertelnoten wie diese...

Jazz-Fahrt #1

Becken:1,4,7,10

Wir verwenden dieses Muster, wenn die Arbeit ein sehr enges Geradeaus-Feeling erfordert. Auch bei schnelleren Tempi wird ein echter Schlagzeuger wahrscheinlich häufiger Viertelnoten verwenden, da es für die Hände einfacher ist. Es funktioniert auch gut für die Snare- und Kick-Patterns, die von der Viertelnotenfahrt abprallen, wie wir vorhin besprochen haben.

Dieses nächste Muster ist eine einfache Kombination aus Viertelnote und traditionellen Beats...

Jazz-Fahrt #2

Becken:1,4,7,10,12

Im Wesentlichen behalten wir den vierten Schlag wie das Original bei, machen aber die ersten drei Schläge zur Viertelvariation. Versuchen Sie, Beat zwei mit den zusätzlichen Noten anstelle der vierten für eine andere Variante zu machen.

Diese letzte Variation unterscheidet sich von den anderen und verleiht der Fahrt ein synkopiertes Gefühl. Hören Sie...

Jazz-Fahrt #3

Becken:1,3,6,10,12

Cool oder? Versuchen Sie, dieses Muster weniger häufig zu verwenden, damit es wirklich nach Hause kommt, wenn Sie es verwenden. Die Verwendung am Ende einer Phrase funktioniert auch sehr gut.

Sie können wirklich jede gewünschte Variation machen, aber diese sind gut geeignet, wenn Sie sich nicht sicher sind. Denken Sie daran, kreativ zu sein!

Schwingen Sie es: Walzer

Für diejenigen unter Ihnen, die nicht wissen, was ein Walzer ist, ein Walzer ist ein Tanz im 3/4-Meter. Es hat das "Boom-Cha-Cha"-Gefühl mit einer Betonung auf dem Downbeat. Jazz hat seine eigene Version dieses Tanzes, der als Jazz Waltz bekannt ist. Schauen wir uns an, wie sich diese Version vom regulären Jazz-Swing unterscheidet. Denken Sie daran, da wir uns jetzt in einem 3/4-Meter befinden, werden wir maximal 9 statt 12 Schläge pro Takt haben. Diese Muster, die ich Ihnen zeigen werde, umfassen sowohl Fuß- als auch Ride-Beats, die Sie miteinander mischen können. Versuchen Sie auch, einige der Snare- und Kick-Konzepte von früher hinzuzufügen, um sich noch mehr Beats zu geben.

Jazzwalzer #1

Becken:1,4,6,7

Snare: 6

Hi-Hat:4

Tritt:1

Haben Sie dieses 3/4-Gefühl? Es ist ein wirklich cooles Gefühl, wenn Sie versuchen möchten, einen Song in einem Jazz-Walzer zu erarbeiten. Hier ist ein weiterer Beat zum Ausprobieren, denken Sie an die Hi-Hat.

Jazzwalzer #2

Becken:1,3,6,7

Snare: 7

Hi-Hat:4 und 7

Kick:1

Dieses Muster akzentuiert das Drei-Feeling wirklich, indem es die Hi-Hat auf beiden Schlägen zwei und drei hat. Es mimt das 'Boom-Cha-Cha' so gut es geht am Schlagzeug. Die letzte Hi-Hat-Variante besteht darin, eine Hi-Hat auf Schlag drei zu setzen. Es gibt jedoch eine weitere häufige Variante, die den Kick beinhaltet. Hör mal rein...

Jazzwalzer #3

Becken:1,4,7,9

Hi-Hat:4

Kick:1 und 6

Dieses Kick-Pattern verleiht dem Groove ein schönes synkopiertes Gefühl und kann mit jeder der Hi-Hat- oder Ride-Varianten in einem Jazz-Walzer verwendet werden.

Swingen Sie es: Review

Jazz richtig klingen zu lassen, ist für das Sequencing keine leichte Aufgabe. Sie werden wahrscheinlich jeden Takt in deinem Song so schreiben müssen, als ob du der Schlagzeuger wärst, damit es richtig klingt; Kopieren und Einfügen von Beats funktioniert nicht so gut. Mit diesen paar Tricks im Ärmel wird Ihr Leben jedoch viel einfacher und sorgen dafür, dass es gut klingt. Dynamischer Kontrast und das richtige Maß an Abwechslung sind der Schlüssel zum richtigen Klang.


Klangfarbe

Jetzt kommt der Teil, in dem wir über die Samples sprechen und was für den Stil funktioniert und was nicht. Bisher haben wir uns darauf konzentriert, die Beats im Jazz-Stil zu kreieren. Wir müssen jedoch sicherstellen, dass wir aus jeder Trommel einen guten Klang herausholen. Wenn Sie mein vorheriges Tutorial lesen, wissen Sie, dass einige Leute ständig auf der Suche nach dem perfekten Schlagzeugklang sind. Wenn Sie einer dieser Menschen sind, lassen Sie mich Ihnen noch einmal sagen, dass es sie nicht gibt. Wenn Sie mit programmierten Drums zu tun haben, die versuchen, echt zu klingen, müssen Sie die besten Samples haben, die Sie bekommen können; Ende der Geschichte. Verarbeiten Sie alles, was Sie wollen, aber gute Samples sind der Schlüssel zu einem guten Drum-Klang. Jetzt werden Sie trotzdem noch etwas Verarbeitung brauchen, also zählen Sie sich noch nicht aus, wenn Ihre Proben nicht gottesfürchtig sind. Wir werden uns darauf konzentrieren, das Kit als Ganzes lebendiger und realer klingen zu lassen und was Sie tun müssen, um dieses Ziel zu erreichen. Wie ich zu Beginn dieses Tutorials sagte, benötigen Sie viele Samples, um ein gutes Gefühl für Ihr programmiertes Kit zu bekommen. Jetzt werden wir ausführlich darauf eingehen, wie man sie verwendet.

Klangfarbe: Der Kick

Ein guter Kick ist der Schlüssel zu einem hochwertigen Drumklang, unabhängig vom Genre. Der Kick ist nicht das Zentrum der Jazzwelt, aber dennoch wichtig. Bei Jazz-Kicks haben Sie mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Sie werden höchstwahrscheinlich Kicks haben, die natürlich, voll oder gedämpft klingen; manchmal Kreuzungen zwischen zwei von ihnen, aber nicht sehr oft Wie entscheiden Sie, welche Sie verwenden? Überlegen Sie, wie Ihr Kit klingen soll.

- Ein traditionelles Jazz-/Latin-Album hat einen sehr natürlichen Klang und Sie möchten den Klang der Trommel selbst hören, nicht einen bearbeiteten Pop-Ton. Denken Sie auch daran, manchmal entfernt diese Art von Ton etwas Angriff vom Kick und verleiht ihm diese gedämpfte Qualität. Ich mag Kicks, die ein bisschen nach Jazz klingen; aber auch nicht zu viel klingeln!

-Wenn Sie einen volleren Sound im Hollywood-Stil wollen, dann brauchen Sie einen Kick, der ein schönes unteres Ende mit etwas Attack hat. Es sollte nicht ganz poppig klingen, aber auch nicht der Naturton.

Dies sind natürlich nur Richtlinien, aber es gibt Ihnen hoffentlich eine Richtung, wenn Sie versuchen, Ihren Kick-Sound herauszufinden.

Beim eigentlichen Programmieren der Kick sollten Sie wahrscheinlich zwei, aber definitiv nicht mehr als drei Kick-Sounds haben. Der Kick bleibt klanglich die meiste Zeit gleich, wenn er akustisch gespielt wird. Sie werden wahrscheinlich einen Kick-Klang für leise Passagen und einen anderen für lautere Passagen wünschen; auch normaler Kick vs. akzentuierter Kick.

Wie immer, wenn Sie jemals zwei Kicks in schneller Folge haben, stellen Sie sicher, dass sie nicht genau gleich klingen. Insgesamt ist es für einen Schlagzeuger schwierig, sie so schnell zu 100% gleich zu halten.

Klangfarbe: Die Snare

Die Snare ist ein interessantes Thema im Jazzbereich. Manche Leute sind sehr schwer, während andere sie selten benutzen. In jedem Fall sollte Ihre Snare einen straffen, natürlichen Klang haben. Oft spielen die Leute die akzentfreien Noten sehr leise und es klingt wie ein kleines Geräusch. Dies wird in der Schlagzeugwelt als Geschwätz bezeichnet. Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens zwei Snare-Klänge haben, den Akzent und den Chatter.

Ich empfehle, mit einem guten offenen Snare-Sound zu beginnen, der den Kick ergänzt und nicht mit der Hi-Hat oder den Becken in Konflikt steht. Wann immer Sie Ihren Snare-Ton auswählen, stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrem primären Snare-Sample beginnen und darauf aufbauen. Wenn Sie eine obertonreiche Snare haben, können Sie manchmal andere Parts entzerren, um Ihre zusätzlichen Snare-Klänge zu erzeugen, anstatt Samples zu suchen. Im Allgemeinen sind die weicheren Schläge etwas höher in Tonhöhe/Ton als die schwereren Schläge, aber es kann sich je nach Trommel ändern. Sie sollten jedoch in Ihren Snare-Samples mehr Kontrast haben als in Ihren Kick-Samples.

Vergessen Sie auch nicht die Snare-Klicks oder Rimshots. Clicks funktionieren gut, wenn sie in leisen oder langsamen Passagen spärlich verwendet werden, und Rimshots eignen sich hervorragend für laute schnelle Soli.

Klangfarbe: Die Becken

Becken fallen in der Regel in zwei Kategorien, wenn es um das tatsächliche Timbre der Becken geht; dunkel oder hell. Dunkle Becken neigen dazu, einen runderen, wärmeren und schweren Ton zu haben, während die hellen Becken schneidender, schärfer und höher sind als ihre dunkleren Gegenstücke. Sie können auch eine Kombination aus dunklen und hellen Becken haben und erhalten, was manche ein reichhaltiges Becken nennen. Dies gilt nicht nur für Hi-Hats und Rides, sondern auch für Crashs. Während dies die Art und Weise sein könnte, wie wir die eigentlichen Becken kategorisieren, müssen wir auch berücksichtigen, wie das Becken gespielt wird.

Sie werden einen engen Satz Hi-Hats haben wollen, die, wenn sie zusammengeschlossen sind, kein zusätzliches Klingeln hinterlassen und Sie im Takt raten lassen. Ihre Ride-Becken sollten beim ersten Aufprall ein wenig Stickgeräusch haben, wenn Sie einen etwas authentischeren Klang wünschen.

Wenn Sie einen strafferen Ride-Sound wünschen, stellen Sie sicher, dass Ihr Sample danach nicht zu viel klingelt. Wenn Sie jedoch einen stärkeren Wash wünschen, sollten Sie sich für dieses längere Decay-Sample entscheiden.

Wie verwenden wir Becken-Samples? Dies wird bei weitem der größte Schmerz im gesamten Tutorial sein, aber einer der wichtigsten. Ihre Becken-Samples sollten ziemlich ähnlich sein, näher an der Art, wie wir den Kick gemacht haben. Warum? Denn die meisten Leute sitzen nicht wirklich da und lauschen aufmerksam dem Klang der Becken. Es gibt immer Abwechslung, aber normalerweise ist sie subtil und so sollten Ihre Proben auch sein. Normalerweise müssen Sie Ihre Becken-Samples nach dem Zufallsprinzip zuordnen, um den psychoakustischen Effekt zu erzielen, zu wissen, dass es da ist, aber es nicht bemerkt. Wenn Sie jedoch das Glück haben, einen Multi-Sample-Sampler zu verwenden, prüfen Sie, ob Ihr Plug-In Ihre Samples in Ihrem Beckenkanal zufällig für Sie abspielen kann (sehen Sie, was ich meine, wenn ich sagte, dass ich Multi-Sample-Sampler liebe?) Sie benötigen im Allgemeinen etwa 3-4 Samples, um den Effekt zu erzielen.

Klangfarbe: Toms

Toms fallen in der Schlagzeugmusik als fast ausschließlich Fill-basiert auf ihren normalen Platz zurück. Sie werden immer noch einen guten Satz natürlich klingender Toms haben wollen. Manche Leute mögen höhere Töne für Jazz, aber viele Schlagzeuger haben immer noch ein dröhnendes Tom-Set verwendet. Für welchen Tom-Stil Sie sich auch entscheiden, stellen Sie sicher, dass Sie über ein entsprechendes Set an Rimshot-Samples verfügen, um Ihnen einige klangliche Eigenschaften zu geben, mit denen Sie arbeiten können.

Klangfarbe: Überprüfung

Als Loch werden Sie in diesem Tutorial ungefähr die gleiche Anzahl von Samples haben wie im vorherigen. Wenn Sie jedoch eines meiner letzten beiden Tutorials abgeschlossen haben, können Sie wahrscheinlich genau das gleiche Setup verwenden, da Latin und Jazz normalerweise Hand und Hand gehen. Stellen Sie sicher, dass jedes Muster gut zu den anderen passt, und wenn Sie es überarbeiten müssen, um es passend zu machen, besorgen Sie sich ein besseres Muster. Wenn Sie die Möglichkeit haben, Samples aus einem Multi-Sample-Sampler nach dem Zufallsprinzip zuzuweisen, dann sollten Sie es auf jeden Fall tun; es wird Ihr Leben viel einfacher machen.


Füllungen, Füllungen, Füllungen

Ich wiederhole mich gerne, also befinden wir uns wieder im letzten Abschnitt des Tutorials; Füllungen! Als Schlagzeuger habe ich Ihr gesagt und werden es Ihr immer wieder sagen, dass Füllungen Ihre Chance sind, ausdrucksstark zu sein, und dass die Möglichkeiten jenseits dessen liegen, was Sie in Worte fassen könnten. Daher ist es für mich wahrscheinlich der am wenigsten wichtige Abschnitt zum Programmieren von Schlagzeug; meiner Erfahrung nach wollen sich die meisten Leute auch nicht die Mühe machen, ein Drum-Füllung zu schreiben, damit ich Sie nicht mit langatmigen Füllungen überschwemme, die Sie mühsam neu schreiben müssten.

Füllungen, Füllungen, Füllungen: Der Akzent

Der wahrscheinlich wichtigste Aspekt bei Füllungen und Soli im Jazz-Stil sind die akzentuierten Noten (ähnlich wie bei seinem lateinischen Gegenstück). Wenn Sie sich die Rillen ansehen, betonen wir bestimmte Aspekte, um Aufmerksamkeit zu erregen. Durch sorgfältiges Platzieren von Akzenten in Ihren Füllungen können Sie sie melodischer machen.

Wie bei der lateinamerikanischen Musik sind auch im Jazz ausgefallene Akzente König. Im Offbeat kommt die Synkopierung ins Spiel und Ihre Fills können weniger quadratisch klingen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie unkonventionelle Akzente die ganze Zeit missbrauchen können. Fügen Sie etwas Abwechslung zwischen On-Beat- und Off-Beat-Akzenten hinzu. Denken Sie daran, dass bei Triolen der Offbeat die dritte Note jedes Triolensatzes ist; oder wenn Sie es vorziehen, Notizen 3,6,9,12

Hier ist eine schnelle Füllung, die auf Akzenten basiert, um Ihre kreativen Säfte zum Fließen zu bringen. Beachten Sie die ungewöhnlichen Akzente am Anfang.

Füllen Sie mich in: Und führen Sie mich hinein

Nicht alle Füllungen sind lange komplizierte Ideen, einige sind einfach ein paar Noten lang. Diese kurzen Quick Fills führen normalerweise zu einem großen Hit des Rests der Band. Jazz macht von dieser Technik oft intensiven Gebrauch. Die meiste Zeit sind sie nicht auffällig und werden normalerweise alleine gespielt, ohne irgendwelche bewegenden Noten vom Rest der Band. Im Wesentlichen spielt die Band, schneidet aus, das Quick Fill wird gespielt und alle kommen mit der letzten Note des Fills in Volltafel zurück. Es gibt nicht viel mehr zu diesen Füllungen zu sagen, als zu sehen, was ich mir ausgedacht habe und ein paar Ideen zu bekommen. Sie hören einen Groove-Takt und die letzten 2 Schläge des zweiten Takts sind der Lead-in-Fill...

Füllungen, Füllungen, Füllungen: Patchwork

Es gibt keinen wirklichen Trick, um diese zu erstellen, außer zu experimentieren. Die einzige Methode, die Sie wirklich haben, besteht darin, Ein-Beat-Fragmente zu nehmen und sie zusammenzufügen, bis Sie eine Füllung erhalten, das Ihnen gefällt. Brechen Sie Ihre Füllung-Ideen wiederum in Ein-Beat-Fragmente auf, damit sie einfacher zu verwalten sind und variieren Sie, wo Ihre Noten auf den verschiedenen Trommeln landen.

Ein weiterer Trick besteht darin, die Melodie des Songs nachzuahmen, aber im Ton des Schlagzeugs. Wenn Sie diesen Weg gehen, versuchen Sie, der Melodie verschiedene rhythmische Schnörkel hinzuzufügen und Abschnitte einzufügen, die nicht der Melodie entsprechen und streng genommen nur Schlagzeugfüllungen sind.

Hier ist eine längere Füllung, die verschiedene Ideen umfasst, damit Sie hoffentlich selbst einige Ideen bekommen können ...

Füllungen, Füllungen, Füllungen: Überprüfung

Über Jazz-Füllungen gibt es nicht viel zu sagen, außer kreativ zu sein und keine Angst zu haben, etwas Neues auszuprobieren. Jazz-Fills können selbst für einen Schlagzeuger extrem schwierig sein, weil sie so auf Improvisation basieren. Wenn Sie eine eher methodische Person sind, versuchen Sie es mit der melodischen Mimik. So oder so sollten Sie Ihren Geist erweitern und kreativ sein; Denken Sie wie ein Musiker!


Jazz in Überprüfung

Habe ich schon erwähnt, dass ich mich gerne wiederhole? Ich glaube das habe ich getan. Aber wenn Sie die Idee nicht schon hier haben, haben Sie vielleicht schon einmal davon gehört. Das ist unglaublich viel Stoff! Jazzmusik ist, gelinde gesagt, knifflig und normalerweise nicht etwas, das man jeden Tag hört, da Jazz etwas aus der Mainstream-Musik herausgefallen ist. Denken Sie daran, dass die Hi-Hat das Grundelement der Jazzmusik ist, ohne sie fällt alles auseinander. Denken Sie auch daran, dass der Offbeat-Akzent ein wesentlicher Bestandteil eines Jazz-Feelings ist, aber er sollte auch ausgenutzt werden. Ich hoffe, Sie haben durch das Lesen dieses Tutorials viel gelernt und haben jetzt mehr musikalische Möglichkeiten. Danke fürs Lesen!

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.