Unlimited royalty free music tracks, footage, graphics & courses! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Music & Audio
  2. Sound Design

Ihr Leitfaden für den Einstieg in die Synthese aus gutem Grund

by
Difficulty:IntermediateLength:LongLanguages:

German (Deutsch) translation by Valentina (you can also view the original English article)

Ein Synthesizer ist ein elektronisches Instrument, das eine Vielzahl von Klängen reproduziert, indem Signale mit unterschiedlichen Frequenzen und Wellenformen erzeugt und kombiniert werden. Propellerheads Reason bietet verschiedene Syntheseformen und es ist für den Benutzer oft schwierig, sich für einen Synthesizer zu entscheiden.

In diesem Tutorial werden wir die Kunst und die Wissenschaft der Synthese untersuchen und diskutieren, wie die Synthesizer von Reason verwendet werden können und in welchen Situationen Sie sie verwenden sollten.

Ab Version 4 bietet Reason drei verschiedene Synthesizer:

  • Der Subtractor - Ein analoger Synthesizer mit 99-stimmiger Polyphonie basierend auf subtraktiver Synthese mit zwei Oszillatoren.
  • Der Malström - Ein körniger Synthesizer, der eine komplexe Synthesemethode verwendet, die als granulare Resynthese bezeichnet wird.
  • Der Thor - Ein semi-modularer, polyphoner Synthesizer mit sechs Oszillatoren und vier Filtern sowie einem Step-Sequenzer.

Lassen Sie uns etwas ausführlicher über die Art der Synthese sprechen, die mit jeder dieser Synthesen verbunden ist.

  • Subtraktive Synthese: Die Oszillatoren erzeugen eine Wellenform von Grund auf neu, und dann wird der Ton durch verschiedene Audiofilter geleitet. Die Filter verwenden dann eine Grenzfrequenz, um verschiedene harmonische Inhalte vom Klang zu subtrahieren, daher der Titel "subtraktiv".
  • Bei der Granularsynthese wird ein Beispiel eines Audiostücks genommen, die ursprüngliche Wellenform in winzige Stücke geschnitten und anschließend mithilfe von Attack/Decay/Sustain/Release (im Folgenden als ADSR bezeichnet) modifiziert. Es kann die Stücke auch in einer anderen Reihenfolge wiedergeben.
  • Graintable-Synthese: Dies ist interessant, da Graintable-Synthese eine Kreuzung zwischen Granulatsynthese und Wavetable-Synthese ist. Das Grundprinzip der körnigen Synthese ist ein verarbeiteter Sample-Sound, der zu einer Reihe von periodischen Wellenformen führt, die vom Synthesizer manipuliert werden können. Es kombiniert das Beste aus granularer und Wavetable-Synthesefunktionalität, sodass in einem körnigen Synthesizer die Funktionalität von einem oder beiden verwendet werden kann.
  • Bei der Wavetable-Synthese wird im Wesentlichen eine Wellenform unter Verwendung eines Oszillators ähnlich dem Subtrahierer erzeugt und diese Wellenform dann modifiziert. Der Malström gibt uns das Beste aus beiden Welten.

Am anderen Ende können Sie mit dem Thor-Synthesizer praktisch alles tun, was Sie wollen. Dies ist wirklich ein Tier, obwohl es auf den ersten Blick nicht so scheint. Thor bietet sechs offene Filter- und Oszillatorpunkte, sodass Sie drei verschiedene Filter und drei verschiedene Oszillatoren gleichzeitig laden können.

Dies ist einer der Hauptgründe dafür, dass der Thor-Synthesizer alle neuen Sounds und Funktionen in Reason 4 bereitstellt. Die Veröffentlichung dieses Synthesizers war ein großes Ereignis im Rahmen von Reason 4 und der Syntheseentwicklung.

Eine letzte Sache, bevor wir uns jeden einzelnen Synthesizer ansehen. Ich habe oben Attack/Decay/Sustain/Release (ADSR) erwähnt, aber ich habe es nicht erklärt, also werde ich das hier tun. ADSR ist ein grundlegender Bestandteil der Synthese.

  • Attack: Wie schnell der Sound seine volle Lautstärke erreicht.
  • Decay: Wie schnell der Sound wieder auf den Sustain-Lautstärkepegel abfällt.
  • Sustain: Die konstante Lautstärke, die der Klang nach dem Zerfall erreicht.
  • Release: Wie schnell der Sound verstummt.

Nachdem wir das aus dem Weg geräumt haben, ist es an der Zeit, jeden einzelnen Synthesizer in Reason zu betrachten.

Der Subtrahierer

Wie bereits erwähnt, ist der Subtrahierer ein analoger subtraktiver Synthesizer. Es erzeugt Wellenformen unter Verwendung von Oszillatoren, und dann werden Filter angewendet, um die harmonischen Elemente zu ändern. Schauen wir uns den Subtrahierer links an. Erstens gibt es die üblichen Steuerelemente wie Portamento (wie der Klang von einer Note zur nächsten gleitet), Polyphonie und Legato.

Darunter befinden sich das Modulationsrad und die Pitch Bend, die beide üblicherweise in der Automatisierung verwendet werden.

Rechts befindet sich ein externer Modulationsbereich, in dem das Modulationsrad verschiedenen Parametern zugeordnet werden kann.

Der Subtrahierer verfügt über zwei Oszillatoren, die jeweils 32 Wellenformen erzeugen können. Oszillator 1 ist immer eingeschaltet, und Oszillator 2 kann mit der Taste daneben ein- oder ausgeschaltet werden. Der Mix-Regler neben den beiden Oszillatoren steuert den Mix zwischen den beiden. Wenn sich der Regler links befindet, kommt der einzige Ton in der Mischung von Oszillator 1, und wenn er rechts hart ist, wird nur Oszillator 2 abgespielt. Irgendwo dazwischen befindet sich eine Mischung aus beiden.

Sie können mit dem Phasenregler mit jedem Oszillator spielen. Dadurch wird eine weitere Welle derselben Form erzeugt und um die von Ihnen festgelegte Phase versetzt. Denken Sie an den Physikunterricht zurück, als zwei Wellen kollidierten und sie sich entweder gegenseitig verstärkten oder voneinander subtrahierten. Sie können den Modus dann ändern, indem Sie auf die Schaltfläche klicken, die den Wellen sagt, wie sie interagieren sollen (X multipliziert, - subtrahiert und O bedeutet keine Phasenmodulation).

Es gibt einen Rauschgenerator sowie eine FM-Synthese und eine Funktion zur Ringmodulation. Dann im Filterabschnitt, der eine Kombination aus einem Multimode-Filter und einem zweiten verbindbaren Tiefpassfilter ist. Es gibt auch drei Hüllkurvengeneratoren zur Steuerung von Modulation, Filtern und Amplitude.

Als nächstes haben wir den LFO-Bereich, gefolgt von den Wiedergabeparametern, die die Geschwindigkeit des Klangs abhängig machen.

Nur eine nette Tatsache für all unsere Trivia-Gurus: Versuchen Sie, die Schrauben am Subtrahierer zu drehen (verwenden Sie Ihre Maus, als würden Sie versuchen, einen Knopf zu drehen). Der Subtrahierer ist das einzige Gerät in Reason mit funktionierenden Schrauben. Wenn Sie also etwas aus diesem Tutorial herausnehmen, denken Sie daran! Aber im Ernst, auf den Malström gehen wir!

Der Malström

Wie ich bereits sagte, kombiniert Malström die Granular- und Wavetable-Synthese. Einige Dinge hier werden dem Subtrahierer bekannt vorkommen, aber es gibt hier andere Konzepte, die völlig neu sind. Machen wir wie gewohnt einen Spaziergang um den Malström. Zunächst einmal haben wir den globalen Einstellungsbereich, wie bei jedem Instrument in Reason. Dieser Abschnitt enthält die Räder für Polyphonie, Portamento, Legato sowie Modulation und Pitch Bend.

Jetzt habe ich nebenbei über Legato gesprochen, aber nicht wirklich erklärt, was es ist. Legato bedeutet im Wesentlichen, dass es keine Stille gibt, wenn Sie Noten ändern. Wenn Sie Legato einschalten, eine Note spielen und dann schnell eine weitere Note spielen, wird es keine Lücke der Stille geben. Stattdessen hören Sie die zweite Note einfach als Erweiterung der ersten. Legato wird häufig in Streichinstrumenten, Gesang und Synthesizer-Leads verwendet.

Als nächstes haben wir die Oszillatoren A und B, die beide mit den Tasten ein- oder ausgeschaltet werden können.

Sie können eine Graintabelle auswählen, indem Sie auf den Aufwärts- oder Abwärtspfeil neben dem Namen klicken oder mit der rechten Maustaste darauf klicken. Der Index-Schieberegler steuert die Wiedergabe wie in welcher Körnung, die zuerst abgespielt werden soll. Der Bewegungsknopf gibt dann an, wie schnell die Körner in der Körnung durchgespielt werden sollen.

Es gibt einen netten Trick, mit dem Sie alle Körner in Ihrem Graintable hören können. Drehen Sie den Bewegungsknopf ganz nach links auf -64 und schieben Sie den Index von einer Seite zur anderen. Da die Bewegung auf -64 eingestellt ist, wird nur das erste Korn durchgespielt. Durch Ändern des Index ändern Sie, welches Korn zuerst gespielt wird, sodass Sie jedes einzelne Korn in der Körnungstabelle hören können.

Jeder Oszillator verfügt außerdem über eine ADSR-Hüllkurve, einen Lautstärkeregler und einen Schaltknopf (der auswählt, welche Harmonischen im Klang hervorgehoben werden sollen). Es gibt auch einen Oktavknopf, der auswählt, in welcher Oktave der Klang abgespielt werden soll, und einen Semi- und Cent-Regler, um den Oszillator zu verschieben.

In Malström gibt es zwei Modulatoren, die als LFOs fungieren, aber auch einen speziellen Abschnitt für die körnige Synthese haben. Mod A moduliert die Raten-, Index- und Verschiebungsfunktionen. Mod B moduliert die Rate, Bewegung, Lautstärke und Filter. Mit dem Schalter können Sie auswählen, welchen Oszillator (A, B oder beide) der Modulator beeinflusst.

Was Sie vielleicht bemerken, ist, dass einige Regler in Malström keinen Einfluss auf den Klang zu haben scheinen. Dies liegt an der Art und Weise, wie Malström die Sounds weiterleitet. Ähnlich wie beim Thor unten gibt es einen Pfad, wie sich der Klang durch die Komponenten des Synthesizers bewegt.

Wenn Sie den Pfeilen und Linien folgen, werden Sie feststellen, dass Oszillator A und Oszillator B geroutet sind.

Oszillator A wandert in den Former und dann in Filter A. Oszillator B wandert in Filter B.

Diese Routen können mithilfe der verschiedenen Schaltflächen geändert werden, um jeden Pfad ein- oder auszuschalten. Dies mag zunächst verwirrend erscheinen, aber nach ein paar Sekunden des Spielens wird es viel klarer.

Der Filterknopf in Modulator B funktioniert bei einem initialisierten Patch nicht. Sie müssen Oszillator A durch den Shaper führen (obwohl Sie den Shaper ausschalten können, wenn Sie den Effekt nicht hören möchten) und Filter A, damit er einen Effekt hat.

Es gibt ein letztes Merkmal des Malström, nämlich den kleinen Ausgabeabschnitt. Natürlich regelt die Lautstärke den Lautstärkepegel, aber der Spread-Regler muss erklärt werden. Der Spread-Knopf bewegt den Oszillator A weiter nach links und den Oszillator B weiter nach rechts.

Der Shaper verdient eine zusätzliche Erwähnung, da er möglicherweise eine der zerstörerischsten Kräfte im Malström ist. Der Shaper kann einen mittelmäßigen anfänglichen Malström-Sound aufnehmen und sich in ein Biest verwandeln. Der Shaper sollte nicht das bestimmende Stück des Malström sein, aber wenn Sie damit über Bord gehen, kann er Ihren Sound vollständig dominieren. Manchmal ist dies nützlich, aber oft ist es für die meisten praktischen Zwecke etwas zu zerstörerisch. Behalten Sie es also unter Kontrolle.

Der Thor

Der Thor ist ein absolutes Tier. Es verfügt über drei austauschbare Oszillatorsteckplätze und drei austauschbare Filtersteckplätze. Es hat auch einen Mischer zum Mischen der Ausgabe von jedem der Oszillatoren. Es kommt mit einem Arpeggiator und einem Step-Sequenzer. Wenn Sie sich Reason als ein Rack mit Synthesizern vorstellen, erhalten Sie mit Thor ein Rack mit Synthesizern in einem Rack mit Synthesizern. Es ist wirklich unglaublich.

Gehen Sie zu Erstellen > Thor Polysonic Synthesizer. Klicken Sie auf die Schaltfläche Show Programmer. Ich mache eine Pause, damit Sie Ihren Kiefer von der Tastatur nehmen können.

Wenn Sie sich das Bild nach diesem Absatz ansehen, werden die Dinge nicht so lächerlich, da ich alle programmierbaren Optionen auf "Umgehen" gesetzt habe. Zu unserer Linken haben wir die drei programmierbaren Oszillatorsteckplätze. Wenn Sie auf den grauen Abwärtspfeil oben links in jedem Feld klicken, können Sie für jedes Feld einen Oszillator auswählen.

Die Optionen, aus denen wir wählen müssen, sind:

  • Analog
  • Wavetable
  • Phasenmodulation
  • FM-Paar
  • Multi-Oszillator
  • Lärm

Jeder dieser verschiedenen Oszillatoren bringt unterschiedliche Funktionen und einen unterschiedlichen Klang in den Synthesizer. Der analoge Oszillator ist wahrscheinlich der gebräuchlichste mit den vier Hauptwellenformen (Säge, Quadrat, Dreieck, Sinus). Im Thor stehen uns mehr Optionen zur Verfügung als im Subtractor (der auch analoge Oszillatoren verwendet).

Der Wavetable-Oszillator bringt 32 Wavetable-Einstellungen. Sobald eine Einstellung ausgewählt wurde, können Sie mit dem Positionsknopf steuern, welcher Abschnitt des Wavetables verwendet wird. Dies ähnelt dem Malström (der Wavetable- und Granulatsynthese kombiniert).

Der Phasenmodulationsoszillator beginnt mit einer Standardwelle, die dann durch bis zu zwei Wellenformen (erste und zweite) gemischt wird. Sobald Sie eine Welle für erste ausgewählt haben, können Sie den Phasenmodulationsknopf einstellen und hören, wie sich die Standard-Sinuswelle langsam in die Welle Ihrer Wahl verwandelt.

Der FM-Paaroszillator (Frequenzmodulation) verwendet einen Modulator und einen Träger, um den Klang zu steuern. Der Träger erzeugt den Hauptoszillatorklang, während der Modulator die Harmonischen steuert. Wenn Sie den FM-Regler auf 0 stellen, hören Sie eine Sinuswelle, da die Sinuswelle die Standardeinstellung für die FM-Synthese ist.

Der Multi-Oszillator emuliert im Wesentlichen mehrere Oszillatoren, die alle gleichzeitig spielen. Es gibt jedoch Steuerelemente, mit denen Sie den Klang verstimmen und die Oktave und das Spielzeug so steuern können, wie der Klang wiedergegeben wird.

Der Noise-Oszillator wird hauptsächlich verwendet, um Sounds ein Grunge-Feeling zu verleihen, da er verschiedene Formen von Noise erzeugt, die mit dem Mode-Regler gesteuert werden können. Jede der verschiedenen Einstellungen erzeugt eine andere Art von Rauschen.

Was Sie dann sehen, sind ein paar Pfeile, die überall hin zeigen. Wenn einer von Ihnen jemals eine Schaltungsklasse besucht hat, stellen Sie sich diesen Synthesizer als eine elektrische Schaltung vor (weil es im Wesentlichen so ist). Die Oszillatoren 1 und 2 werden beide in den Mixer geleitet, und die Balance zwischen den beiden Sounds wird mit dem Drehknopf Balance 1-2 gemischt und gesteuert.

Die resultierende Ausgabe dieser Mischung wird dann mit Oszillator 3 gemischt und mit den beiden Schiebereglern 1+2 und 3 gesteuert. Als nächstes wird die Ausgabe von dort entweder zu Filter 1 oder Filter 2 geleitet. Mit den roten Tasten können Sie auswählen, welche Signale verwendet werden sollen tatsächlich durch die Filter geleitet werden. Uns stehen verschiedene Filter zur Auswahl:

  • Tiefpassleiter
  • Zustandsvariable
  • Kammfilter
  • Formantenfilter

Von dort geht der Ausgang weiter zum nächsten Abschnitt, wo ein LFO und drei Hüllkurven angewendet werden (oder nicht angewendet werden, wenn Sie Gate Trig abwählen), und der resultierende Ausgang wird dann an Filter 3 übergeben. Sobald Sie in Filter 3 sind, werden die verschiedenen Andere Effekte werden angewendet, z. B. Verzögerung, Chorus, LFO2 und der Filter, den Sie für Filter 3 auswählen.

Hoffentlich macht das für Sie etwas mehr Sinn. Ich weiß, dass nicht alles abgedeckt ist, aber wenn Sie sich vor den Grundlagen Gedanken über die Details machen, wird es schnell überwältigend.

Aber warte, da ist noch mehr! Es gibt noch einen Arpeggiator, einen Step-Sequenzer und eine Modulationsmatrix.

Ich werde jetzt die Grundlagen der einzelnen Punkte erläutern:

In der Modulationsmatrix können Sie eine Quelle, ein Ziel und eine Menge auswählen, um die Art und Weise zu programmieren, wie die Modulation des Synthesizers erfolgen soll. Um nicht wie ein Professor für Signale und Systeme zu klingen, werde ich dies relativ in Ruhe lassen, da dies größtenteils von Reason für Sie erledigt wird. Wenn Sie jemals neugierig werden, klicken Sie auf den Abwärtspfeil neben der Quelle und sehen Sie, was Ihnen zur Verfügung steht.

Ganz unten im Thor befindet sich der Step-Sequenzer und Arpeggiator. Sie werden zu einer zusammengefasst, sodass der Thor Muster und/oder Noten erzeugen kann. Wenn Sie den Schieberegler von AUS auf Wiederholen einstellen und auf Ausführen klicken und zwischen den verschiedenen Einstellungen wählen, können Sie die Arpeggiation für ein rhythmisches Gefühl aktivieren.

Anwendung

Nun, Theorie ist alles gut und macht Spaß, aber sind wir nicht wirklich hinter dem wirklichen Einsatz dieser Synthesizer her? Natürlich sind wir das. Schauen wir uns jetzt die Anwendung an. Im Namen der Verallgemeinerung werde ich versuchen, den Bereich der Synthesizer-Patches in verschiedene Typen zu unterteilen:

  • Führen
  • Pads
  • Bässe
  • Panne

Im Allgemeinen (aber nicht immer) hat jeder der Synthesizer in Reason eine Stärke, eine bestimmte Art von Klang, in der er sehr gut ist. Natürlich können Sie jeden Synthesizer für fast jede Anwendung verwenden, aber diese Richtlinien helfen, wenn Sie Schwierigkeiten haben, einen Sound zu erstellen.

  • Der Subtractor wird häufig für Bässe und sehr flache Leads verwendet. Der Subtrahierer kann hervorragend Wellenformen erzeugen, was ungefähr alles ist, was Sie für einen Bass oder eine gerade Sinuswellenleitung benötigen.
  • Der Malström wird viel häufiger für Pads und für Glitch-Effekte verwendet. Die Filter und die Art und Weise, wie die Klänge synthetisiert werden, erleichtern diese Art von Dingen erheblich. Während beim Subtractor das Drehen von Reglern subtilere Änderungen bewirkt, kann das Ändern eines Reglers bei Malström den Klang vollständig zerstören (die Verwendung des Rauschfiltermodus am Shaper ist ein solches Beispiel).
  • Der Thor ist noch relativ neu, hat sich jedoch bei allen Arten von Sounds als nützlich erwiesen, wird jedoch weniger häufig für Glitch und Bass als für Leads und Pads verwendet.

Denken Sie daran, dies ist verallgemeinert. Ich habe einige böse Bass-Patches vom Malström gehört, und ich habe einige großartige Pads vom Subtractor gehört. Wenn Sie jedoch Probleme haben, den gewünschten Sound zu erstellen, stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen Synthesizer für die Aufgabe verwenden.

Nur zum Spaß zeige ich Ihnen eine schnelle Anwendung des Thor-Synthesizers. Ich spielte mit dem Tiefpass-Leiterfilter im Filter Nr. 3-Steckplatz herum, änderte das Laufwerk auf 63 und das Res auf 77 und speicherte es dann als Epic Poly_Whisper.

Dies gab dem Synthesizer eine "flüsternde" Qualität, da er jetzt resonanter und weniger direkt ist. Sie finden es im Play Pack für dieses Tutorial.

Spielen Sie jetzt die Melodie, die ich unten gezeigt habe:

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Thor-Symbol im Sequenzer, gehen Sie zu Parameter Automation und wählen Sie Mod Wheel. Nehmen Sie Ihr Zeichenstift-Werkzeug, zeichnen Sie eine neue Gruppe, doppelklicken Sie auf das Zeichenstift-Werkzeug und zeichnen Sie eine Linie wie folgt:

Wir haben jetzt eine sehr tranceähnliche Synthesizer-Linie mit Automatisierung der Modulation. Diese Art von Technik wird sehr oft in der elektronischen Musik verwendet. Ich werde einen Subtrahierer und eine Malström-Linie hinzufügen.

Ich werde "WarmPad" für den Subtrahierer und "SoundOnSound" für den Malström verwenden. Nichts so aufregendes, aber ich möchte, dass Sie eine praktische Anwendung von jedem sehen.

Der Subtrahierer:

Der Malström:

Alle drei:

Einpacken

Wir haben einige der wissenschaftlichen Erklärungen der Synthese behandelt und uns die verschiedenen Synthesizer in Reason angesehen. Wie Sie sicher bereits herausgefunden haben, gibt es eine nahezu endlose Menge an Dingen, die Sie mit Synthesizern tun können, weit mehr, als ich in 10 Tutorials behandeln könnte.

Dieses Tutorial sollte Ihnen jedoch die Grundlagen und Grundlagen gegeben haben, um die Synthesizer von Reason optimal nutzen zu können. Wie immer werde ich Kommentare häufig überprüfen und versuchen, alle Fragen und Bedenken zu beantworten, die Sie möglicherweise haben. Viel Spaß beim Produzieren!

Laden Sie das Play Pack für dieses Tutorial herunter (9,3 MB).

Inhalt

  • Grund 4 Quelldatei
  • Beispiel Audio
  • Synthesizer-Patches
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.